Sport | Wintersport | Ski-WM 2019
12.02.2019

Wenn Ski-König Ingemar Stenmark Hof hält

Die schwedische Legende glaubt, dass Hirscher und Shiffrin seine Bestmarke von 86 Siegen im Weltcup knacken.

Es wäre tatsächlich interessant zu wissen, wie die ganze Szenerie auf Ingemar Stenmark gewirkt haben mag. Und was ihm wirklich durch den Kopf gegangen ist, als ihm plötzlich Dutzende Handys vor die Nase gehalten wurden, so dass sein Gesicht in natura kaum mehr auszumachen war. Sondern nur mehr auf den vielen Displays der Smartphones, die auf ihn gerichtet wurden. Gut möglich, dass der 62-jährige Schwede in diesem Moment die guten alten Autogrammjäger herbei gesehnt hat.

Nach dem schwedischen Königspaar hielt jetzt also auch der Ski-König im Pressezentrum von Åre Hof und auf einmal waren in diesem Zeltbau alle völlig aus dem Häuschen. Dass Stenmark noch weitere Legenden des Skisports im Schlepptau hatte, den Norweger Kjetil Andre Aamodt oder Anja Pärson (SWE), ging im Trubel um den erfolgreichsten Rennläufer der Weltcupgeschichte (86 Siege) fast unter.

Rekordjagd

Ingemar Stenmark ließ sich zwar nichts anmerken, aber man wurde trotzdem das Gefühl nicht los, dass der stets so zurückhaltende Skandinavier das Ende des Medientermins und Masseninterviews herbei sehnte. Dennoch beantwortete er tapfer die vielen Interviewfragen, die sich vor allem um eines drehten: seine Bestmarken.

„Mich interessieren diese Rekorde nicht“, gestand Ingemar Stenmark und das meinte er in vollem Ernst. „Es ist schön, darüber zu reden, aber man kann Rekorde sowieso nicht vergleichen.“ Insofern wäre es für ihn kein Problem gewesen, wenn ihn Lindsey Vonn (82 Siege) als Nummer eins abgelöst hätte. Ganz im Gegenteil: Dann hätten sich endlich diese Fragen erledigt, die zwangsläufig wieder auf ihn zukommen, je mehr Siege Marcel Hirscher (68 Siege mit 29 Jahren) und Mikaela Shiffrin (56 mit 23 Jahren) einfahren. „Ich kriege Publicity, wenn jemand wie Lindsey Vonn sich meinem Rekord nähert, und dann steht mein Name sogar in Los Angeles in der Zeitung“, erzählt der fünffache Weltmeister.

Lobeshymnen

Aber auf Aufmerksamkeit, das wird bei diesem Termin wieder deutlich, kann Ingemar Stenmark gerne verzichten. Er nahm zwar am Dienstag mit anderen Ex-Stars an einem Prominentenrennen teil, aber er selbst ist mittlerweile häufiger auf der Loipe als auf der Piste zu finden. „Ich habe Probleme mit dem Rücken, deshalb gehe ich gerne Langlaufen.“

Trotzdem weiß Ingemar Stenmark noch immer ganz genau Bescheid, was im Skiweltcup läuft und welche Athleten gerade angesagt sind. Für den Herren-Slalom am Sonntag hat er zum Beispiel seinen Landsmann Andre Myhrer auf der Rechnung, für seine Bestmarke von 86 Weltcupsiegen erwartet er ein enges Rennen zwischen Marcel Hirscher und Mikaela Shiffrin. „Sie werden mich beide überholen, ich weiß im Moment nur noch nicht, wer zuerst. Aber was ich weiß: Shiffrin wird irgendwann mehr als 100 Rennen gewinnen. Und gegen Marcel Hirscher hätte ich keine Chance gehabt.“