Sport | Wintersport
19.04.2018

Eishockey: Österreich gewann WM-Testspiel gegen Slowenien 2:1

Die Mannschaft zeigte eine klare Leistungssteigerung gegenüber dem 0:5 gegen Kasachstan vom Vortag.

Österreichs Eishockey-Nationalteam hat sich für das 0:5 gegen Kasachstan rehabilitiert. Einen Tag nach dem schwachen Auftritt gewann die ÖEHV-Auswahl am Donnerstag in Wien gegen Slowenien mit 2:1. Brian Lebler (6./PP2) und Daniel Ban (19.) erzielten die Tore im letzten Heim-Testspiel vor der WM.

Teamchef Roger Bader stellte wie angekündigt um. Statt David Kickert brachte er David Madlener, der das Torhüter-Duell klar für sich entschied, vier neue Feldspieler und ließ nur eine Sturmlinie unverändert.

Die Mannschaft zeigte nicht nur personell ein anderes Gesicht, sonderte agierte auch mit mehr Schwung und Präzision und kam so auch zu Chancen. Im Zwei-Mann-Überzahlspiel fälschte Lebler einen Kirchschläger-Schuss zum 1:0 ab (6.). Jan Urbas gelang aber rasch der Ausgleich (8.). Ban mit seinem ersten Länderspiel-Tor (19.) sorgte aber für die neuerliche Führung, die letztlich schon entscheidend war.

Bis Sonntag frei

Die Teamspieler haben nun bis Sonntag frei, ehe es in das sechste und letzte Vorbereitungs-Trainingslager geht. Mit einem Turnier in St. Petersburg gegen Weißrussland U25 (26. April, 15.00), Norwegen U25 (27., 15.00) und Russland B (28., 18.30) wird die Testspielserie abgeschlossen, ehe es am 2. Mai zur WM nach Kopenhagen geht.

Wann Bader seinen gesamten WM-Kader zur Verfügung hat, ist noch offen. Mitte nächster Woche sollen die Spieler von EBEL-Finalist RB Salzburg zum Team stoßen, auch die Schweiz-Legionäre Stefan Ulmer und Patrick Obrist sind noch im Liga-Einsatz. Offen ist auch, ob der Teamchef mit Verstärkung aus der NHL rechnen kann.

ÖEHV-Teamchef Roger Bader war mit der Steigerung gegenüber dem Vortag zufrieden. "Wir hatten heute eine Besprechung, da haben wir deutlich gesagt, worauf es ankommt. Kasachstan war das schlechteste Spiel meiner Ära, und heute waren wir mit der Scheibe geschickter. Das Spiel vor dem Tor war besser und unser Torhüter war gut."