NORDISCHE SKI WM 2019 IN SEEFELD: LANGLAUF - QUALIFIKATION TEAM-SPRINT HERREN: BALDAUF (AUT)

© APA/GEORG HOCHMUTH / GEORG HOCHMUTH

Sport Wintersport
10/09/2019

Doping: Langläufer Dominik Baldauf droht eine Freiheitsstrafe

Der Vorarlberger Dopingsünder muss sich vor Gericht verantworten. Ihm wird schwerer gewerbsmäßiger Betrug vorgeworfen.

von Christoph Geiler

Die Staatsanwaltschaft Innsbruck hat nun auch gegen Dominik Baldauf eine Anklage eingebracht. Der Vorarlberger Langläufer war während der Nordischen WM in Seefeld im Zuge der Operation Aderlass kurzfristig festgenommen worden.

Dem ehemaligen ÖSV-Athleten wird vorgeworfen, von 2016 bis zur WM Blutdoping praktiziert und Wachstumshormone genommen zu haben. Da er sich gegenüber seinen Geldgeber und den Veranstaltern von Bewerben verpflichtet hatte, sich an die Anti-Doping-Bestimmungen zu halten, ist laut Staatsanwaltschaft der Tatbestand des gewerbsmäßig schweren Sportbetruges gegeben.

 

Es besteht der Verdacht, dass die Zahlungen, die die getäuschten Geldgeber in Unkenntnis seines Dopings an ihn geleistet haben, insgesamt etwas über 50.000,-- Euro betragen. Für das Delikt des gewerbsmäßig schweren (Sport-)Betruges droht Baldauf eine Freiheitsstrafe von 6 Monaten  bis zu fünf Jahren bedroht.

Zuvor hatte die Staatsanwaltschaft bereits Anklage gegen seinen Langlauf-Teamkollegen Max Hauke erhoben. Dem Steirer muss sich ebenfalls wegen des Vorwurfs des Sportbetruges vor Gericht verantworten. Auch der ehemalige Rad-Profi Stefan Denifl wurde schon angeklagt, ihm drohen sogar bis zu zehn Jahren Haft.

Für alle Genannten gilt die Unschuldsvermutung.