© APA/AFP/GETTY IMAGES/AL BELLO

Sport
10/12/2021

Wilder denkt nach Niederlage gegen Fury nicht an Rücktritt

Sein Trainer zählt beide zu den besten Schwergewichtsboxern aller Zeiten.

US-Boxer Deontay Wilder denkt nach seiner WBC-Niederlage im Schwergewichts-WM-Kampf gegen Tyson Fury nicht an sein Karriereende. "Wilder ist erledigt. Es gibt keinen Deontay Wilder mehr", hatte Fury am Samstag nach seinem K.o.-Sieg im sehenswerten Kampf in Las Vegas getönt.

Im Gegenteil aber hat der Unterlegene aber noch Pläne, wie sein Trainer Malik Scott verriet. "Einen Rücktritt gibt es in Deontays Plänen nicht." Sein Schützling habe sich mehr hochkarätige Kämpfe verdient.

Scott anerkannte freilich auch die Leistung Furys. "Deontay war am Samstag großartig, aber Fury war noch großartiger. Fury ist eine Legende, einer der besten Schwergewichtskämpfer aller Zeiten. Das gleiche gilt aber auch für Deontay."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.