TENNIS-GBR-WIMBLEDON-NADAL

┬ę APA/AFP/ANDREW TOTH / ANDREW TOTH

Sport Tennis
07/08/2022

Nach Wimbledon-Aus: So geht es Rafael Nadal

Der Spanier will schon in einer Woche wieder mit dem Training beginnen.

Der 22-malige Grand-Slam-Turniersieger Rafael Nadal hofft, trotz seiner schmerzhaften Bauchmuskelverletzung in einer Woche wieder mit dem Tennistraining beginnen zu k├Ânnen. "Von der Grundlinie zu spielen, sollte keine gro├če Sache sein", sagte der 36 Jahre alte Spanier nach seinem Verzicht auf das Wimbledon-Halbfinale. Er k├Ânne mit Sicherheit f├╝r eine Weile nicht aufschlagen.

"Das Positive ist, dass ich weiter von der Grundlinie trainieren kann. Das wird mir helfen, meinen Turnierkalender einzuhalten, wie ich es will." Nadal hatte am Donnerstagabend berichtet, dass er sich einen Riss in einem Bauchmuskel zugezogen habe. Durch den R├╝ckzug steht der 27 Jahre alte Australier Nick Kyrgios kampflos im ersten Grand-Slam-Finale seiner Karriere. Nadal rechnet mit einer Turnierpause von rund drei bis vier Wochen. Damit w├╝rde er rechtzeitig vor den US Open zur├╝ckkehren, die Ende August in New York beginnen.

Nadal hatte sich bereits bei seinem F├╝nf-Satz-Sieg im Viertelfinale gegen den Amerikaner Taylor Fritz wegen der Verletzung behandeln lassen und entz├╝ndungshemmende Medikamente und Schmerzmittel erhalten. Es sei trotz der Verletzung kein Fehler gewesen, das Match beendet zu haben, sagte er. "Ich bin nicht der Typ von Spieler und die Art von Mensch, die nach Entscheidungen zur├╝ckschaut und sagt: Ich h├Ątte das nicht tun sollen."

Mit dem R├╝ckzug des Spaniers ist die Chance auf das Traum-Finale gegen Titelverteidiger Novak Djokovic und den ersten Grand Slam im Herren-Tennis seit 53 Jahren vorbei. Es fehlten nur noch zwei Siege in Wimbledon und ein Triumph bei den US Open, um wie zuletzt Rod Laver 1969 alle vier gro├čen Titel des Jahres zu holen.

Jederzeit und ├╝berall top-informiert

Uneingeschr├Ąnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare