© APA/AFP/LUCA BETTINI

Sport
05/25/2021

Nach dem Gondel-Absturz ändert der Giro d'Italia seine Route

Aus Respekt vor den 14 Opfern des Seilbahn-Unglücks wird nicht auf den Monte Mottarone gefahren.

Nach dem tödlichen Seilbahn-Unglück am Monte Mottarone änderten die Veranstalter der Rad-Rundfahrt Giro d'Italia die Strecke für die am Freitag geplante Etappe. Das 19. Teilstück war mit einem anspruchsvollen Anstieg über den Monte Mottarone in der norditalienischen Region Piemont geplant gewesen. Darauf wird nun als Zeichen des Respekts vor den 14 Opfern verzichtet.

Es sei angebracht, nach dem Unglück die Etappe des Giro d'Italia zu ändern, hatte der italienische Verkehrsminister Enrico Giovannini am Dienstag zuvor gefordert. Die neue Route sei 166 km lang, und der Start solle im Ort Abbiategrasso, westlich von Mailand erfolgen, hieß es nun. Die Mottarone-Etappe hätte zu den anspruchsvollsten Strecken des Giro d'Italia gezählt.

Am Monte Mottarone war am Sonntag eine Gondel aus bisher ungeklärter Ursache abgestürzt. Insgesamt 14 Menschen, darunter auch Kinder, waren dabei gestorben.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.