© AP / Laszlo Balogh

Sport Motorsport
08/05/2019

Der junge Löwe gegen den Rockstar: Lehren aus dem Ungarn-GP

Hamilton und Verstappen lieferten sich über 70 Runden ein spannendes Duell. Während Ferrari hinterher fuhr.

Auch in Ungarn zeigte sich die Formel 1 von ihrer spannenden Seite. Dafür sorgten zwei Piloten: Lewis Hamilton, der triumphale Gewinner, der einen Rückstand von 19 Sekunden in weniger als 20 Runden aufholte, und Max Verstappen. Der Zweitplatzierte Niederländer avancierte zum ersten Herausforderer von Hamilton. Auf WM-Platz zwei fehlen dem Red-Bull-Star nur noch sieben Punkte. 

Mit Superlativen überschlug sich danach etwa auch die Gazzetta dello Sport: "Der junge Löwe Max Verstappen gegen den Rockstar Lewis Hamilton. Der Champion von morgen gegen den von gestern und heute. In Ungarn hat eine epochale Schlacht stattgefunden, die den Atem 70 Runden lang anhalten ließ und die die gewohnte einschläfernde Prozession am Hungaroring in ein mitreißendes Rennen verwandelte."

Während bei Red Bull die Zuversicht wächst, wird die Ernüchterung bei Sebastian Vettel nur noch größer. Platz drei kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass er über eine Minute nach Hamilton ins Ziel kam - trotz eines Reifenwechsels weniger.

  • Hamilton wie im Rausch

Die Strategie war gewagt. Als Hamilton zum zweiten Mal aus der Box fuhr, lag er knapp 20 Sekunden hinter Verstappen - 21 Runden vor Schluss. Die Box rechnete hoch: Er sollte den Niederländer in der letzten Runde kriegen. Hamilton fuhr wie im Rausch. Bereits in Runde 67 zog er an Verstappen vorbei. Und das eine Woche nach seinem Patzer-Grand-Prix beim Mercedes-Heimrennen auf dem Hockenheimring, als er auch krankheitsbedingt nicht auf der Höhe war. So wie in Ungarn ist Hamilton der sechste Titel aber nicht zu nehmen.

  • Verstappen als erster Herausforderer

Es sieht im Moment so aus, dass nur Verstappen im Rennen mit einem Hamilton mithalten kann. Der Red Bull mit dem Honda-Motor ist gut, aber eigentlich nicht so gut wie der Mercedes, allein das beweist die Klasse Verstappens. Ebenso im Vergleich die Platzierungen seines französischen Teamkompagnons Pierre Gasly, der mit einer Überrundung nicht über Platz sechs hinauskam.

TOPSHOT-AUTO-F1-PRIX-HUN

Sieben Grand-Prix-Siege hat Verstappen mit gerade mal 21 Jahren, die erste Pole holte er in Budapest. Vieles deutet darauf hin, dass der erste WM-Titel auch nur noch eine Frage der Zeit ist. 69 Punkte, die er aktuell hinter Hamilton liegt, sind viel. Als nächstes steht mit dem Klassiker in Spa-Francorchamps nach der Sommerpause allerdings so etwas wie sein Heimrennen an, Verstappen wurde in Belgien geboren.

Sieger Hamilton und Verstappen auf Platz zwei konnten sich sogar einen Reifenwechsel mehr leisten und fuhren immer noch meilenweit vor den beiden Ferraris. Vettels Rückstand auf Hamilton betrug 61,4 Sekunden. Auf Verstappen fehlten ihm 43 Sekunden. Das muss die Scuderia erschrecken. "Es ist klar, dass wir da nicht sind, wo wir sein wollen", wiederholte Vettel einen Satz, der praktisch seit Saisonbeginn auf Ferrari zutrifft.

Hungarian Grand Prix

Die Konkurrenz holt nicht nur auf, sie überholt Ferrari. "Wir haben viel Arbeit vor uns", sagte Vettel daher am Sonntagabend im Motorhome der Scuderia, während er in den Aufzeichnungen des Rennens auf dem Hungaroring blätterte. Auch wenn die Mannschaft in der Sommerpause eigentlich die Akkus aufladen sollte: "Keiner von uns wird wirklich abschalten können", meinte Vettel.