FBL-EUR-C1-WOMEN-BARCELONA-LYON

© APA/AFP/FRANCK FIFE / FRANCK FIFE

Sport Fußball
09/15/2022

Spaniens Schiedsrichterinnen beendeten Streik

Deutlich mehr Geld für Spielleitung als zuvor. Die Liga kann damit starten.

Die Schiedsrichterinnen im spanischen Frauenfußball haben ihren Streik nach der Erfüllung ihrer Forderungen nach einer Woche beendet. Das teilte der spanische Fußballverband (RFEF) mit. Die Unparteiischen hatten mehr Geld und Arbeitsbedingungen wie bei ihren männlichen Kollegen gefordert. Mit dem Ende des Streiks können die Spiele der Primera División der Frauen, die den Namen "Liga F" bekommen hat, eine Woche später als geplant am nächsten Wochenende beginnen.

Die Einigung zwischen der obersten Sportbehörde des Landes und dem Verband sehe vor, dass die Schiedsrichterinnen für jedes Spiel künftig 1.666 Euro bekommen sollen statt bisher 320 Euro, schrieb die Zeitung "Mundo Deportivo" am Donnerstag. Für die Linienrichterinnen gebe es künftig 1.066 Euro je Spiel statt bisher 160 Euro. Zudem sollten Rücklagen gebildet werden, die den Schiedsrichterinnen zur Verfügung stehen, wenn sie ihre aktive Zeit im Sport beendeten.

Es ist die erste Saison im spanischen Frauenfußball, die unter voll professionellen Bedingungen stattfindet. In Spanien war erst im Frühjahr der Zuschauer-Weltrekord im Frauenfußball aufgestellt worden: 91.553 Menschen sahen am 30. März im Camp Nou den 5:2-Erfolg des heimischen FC Barcelona im Viertelfinal-Rückspiel der Champions League gegen den Erzrivalen Real Madrid.

ein ActiveCampaign Newsletter Widget Platzhalter.

Wir würden hier gerne ein ActiveCampaign Newsletter Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign, LLC zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare