© APA - Austria Presse Agentur

Sport Fußball
10/27/2019

Der LASK gewinnt, der WAC lässt gegen Admira Punkte liegen

Die Linzer kommen in Altach zu einem 1:0-Erfolg, die Wolfsberger spielen daheim nur 2:2.

Der LASK hat am Sonntag den saisonübergreifend achten Auswärtssieg en suite in der Bundesliga eingefahren. Die Linzer setzten sich beim SCR Altach durch ein Tor von Joao Klauss (41.) mit 1:0 durch und zogen damit als Tabellenzweiter zumindest vorläufig nach Punkten mit Spitzenreiter Red Bull Salzburg (ab 17:00 Uhr gegen Rapid) gleich. Die Vorarlberger liegen nach ihrer fünften Meisterschafts-Niederlage en suite als Vorletzter nur aufgrund der besseren Tordifferenz vor Schlusslicht SKN St. Pölten.

Der andere österreichische Europa-League-Teilnehmer WAC hat hingegen daheim Punkte liegen lassen. Die Wolfsberger kamen in der Lavanttal-Arena gegen die Admira nicht über ein 2:2-Unentschieden hinaus. 

Der LASK holte den achten Auswärtssieg in Folge

Nach dem Europacup-Abenteuer von Eindhoven, das dem LASK mit dem 0:0 einen beachtlichen Punkt eingebracht hatte, benötigten die Linzer in Altach zumindest 20 Minuten, ehe der Motor auf Touren kam. Die Vorarlberger vermochten diese Aufwärmphase der Gäste  nicht zu ihren Gunsten auszunützen.

LASK-Stürmer Tetteh fand die erste gute Chance vor, Kollege Klauss verwertete in Folge die zweite zur 1:0-Führung. Weil sich Altach-Verteidiger Zwischenbrugger bei einem Luftduell verschätzte, konnte Klauss knapp vor der Pause recht unbedrängt einköpfeln (41.). Auch nach dem Wechsel sah man dem Altacher Spiel an, dass die Vorarlberger vier Partien in Folge zuletzt verloren hatten. In der Offensive agierten sie viel zu bescheiden und zaghaft, um dem LASK tatsächlich gefährlich werden zu können. Einen vielversprechenden Konter spielte Fischer nicht zu Ende. 

Der LASK umgekehrt kontrollierte das Geschehen, hatte durch Ranftl und Klauss noch zwei gute Möglichkeiten auf den zweiten Treffer. Das 1:0 war letztlich ungefährdet und bedeutet saisonübergreifend den achten Auswärtssieg en suite der Linzer. Mittelfeldspieler Peter Michorl zeigte sich zufrieden: „Das kann sich schon sehen lassen. Spitzenmannschaften gewinnen auch solch knappe Matches in einer intensiven Phase.“ 

FUSSBALL TIPICO BUNDESLIGA / GRUNDDURCHGANG: RZ PELLETS WAC - FC FLYERALARM ADMIRA

In letzter Minute schoss Bakis die Admira zum Punkt in Wolfsberg

Der Beginn und das Ende gehörten der Admira, dazwischen dominierte der WAC - ergibt ein 2:2. Begonnen hatte die Partie  mit einer selbstbewussten Admira nach zwei Siegen in Folge. Pusch setzte beim Europa-League-Starter einen strammen Schuss an die Latte (9.). Bevor der mit vier Neuen angetretene WAC  ins Spiel kam, hatte Pusch noch eine große Chance. Sollbauer war bereits ausgespielt, doch der Admira-Spielmacher wollte noch einmal abspielen.

Für das 0:1 sorgte der aktuelle Torschütze vom Dienst. Sollbauer hatte den Ball ganz schlecht weggeschlagen. Lukacecic war zur Stelle, flankte präzise und Sinan Bakis vollendete per Kopf (39.).

Hatten die Wolfsberger vor der Pause nur eine gute Chance durch Weissman, kippte die Partie danach. Wie beim 1:1 gegen Rapid retteten die Standards den WAC. Nach einem Eckball war die Admira-Abwehr passiv, ganz im Gegensatz zu Manfred Gollner, der ins Eck köpfelte (63.).

Und nach einem schon geklärten Freistoß legte der Edelreservist nach. Den Ritzmaier-Nachschuss beförderte der Innenverteidiger zum 2:1 ins Netz (70.). Gollner ist somit der erste WAC-Innenverteidiger mit einem Liga-Doppelpack. 

Die in Folge vergebenen WAC-Chancen rächten sich noch. In Minute 92 versenkte Bakis einen Freistoß im Kreuzeck zum 2.2.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.