Nach dem ersten Arbeitstag: Rapid-Stürmer Ercan Kara

© Kurier/Alexander Huber

Sport Fußball
01/29/2020

Rapid-Stürmer Ercan Kara: "Mein Selbstvertrauen ist groß"

Erinnerungen an Stefan Maierhofer: Spätstarter Kara ist beim Trainingslager in Belek vom Durchbruch bei Rapid überzeugt.

von Alexander Huber

Ercan Kara ist nicht nur der größte Stürmer im Rapid-Kader, sondern auch jener mit dem größten Selbstvertrauen. Obwohl der 24-Jährige noch keine Minute in der Bundesliga gespielt hat, ist er beim Trainingslager in Belek überzeugt: "Ich habe lange auf meine Chance hingearbeitet, ich werde sie nutzen."

Junge aus Penzing

Aufgewachsen ist der Sohn türkischer Einwanderer im 14. Bezirk. Bruder Emre hat es mit 18 in der Türkei versucht und sich ebenfalls über Umwege einen Profi-Vertrag erkämpft. Als Höhepunkt durfte der ältere Bruder ("Er war der Talentiertere, aber oft verletzt") mit den Fenerbahce-Profis trainieren.

Seinen eigenen Zugang zum Fußball beschreibt Kara als "sehr professionell, aber auch sehr abergläubisch."

Ercan Kara hat sich als dreifacher Torschützenkönig im Amateurbereich einen Namen gemacht.

Nach einem starken Halbjahr bei Horn gab es um rund 200.000 Euro den Transfer zu Rapid und einen Vertrag bis Sommer 2022.

Heftiger Start

Im ersten Training gab es bei seiner größten Stärke (Torabschluss) Schwächen, der Wiener erklärt: „Ich muss mich erst an die neuen Schuhe gewöhnen und ein bisschen nervös war ich auch.“

Bei der zweiten Einheit zeigt der 1,92-m-Mann, dass er im Zweikampf nicht zurückzieht.
„Na servas, Ercan hat am ersten Tag gleich drei Spieler umgeschnitzt“, scherzt Mario Sonnleitner nach den harten Duellen.

Kara betont im KURIER-Gespräch: „Ich habe körperliche Stärken. Mein Stil erinnert sicher an Stefan Maierhofer. Aber mit mir kann man auch kombinieren.“

Erinnerung an den "Major"

So wie einst "Major" Maierhofer stürmte Kara als Erwachsener noch in der vierten Liga: „Karabakh war ein Schritt zurück, um dann viele nach vorne zu machen.“

Nach dem starken Profi-Start des Mittelstürmers wurde Rapid-Sportdirektor Zoran Barisic zum regelmäßigen Gast in Horn. „Zoki hat mir im Herbst gesagt, dass er mir genau auf die Beine schaut. Da wusste ich, dass mich Rapid will.“

Kapitän Stefan Schwab meint: "Ich finde es gut, dass wir wieder einen körperlich starken Stürmer dazu bekommen haben. Wenn sich Ercan gut integrieren kann, macht uns das in der Offensive auch noch weniger ausrechenbar."

Rapid II kein Thema

Bei den Verhandlungen mit Barisic wurde übrigens nur über die Profis, nicht über Rapid II gesprochen. „In der Ostliga hab’ ich mich schon bewiesen. Ich bin wegen der Bundesliga gekommen.“

Karas Ausblick: „Ich weiß, dass mir einige Rapid nicht zutrauen. Aber das spornt mich noch mehr an. Denen werde ich’s beweisen."