© APA/HERBERT PFARRHOFER / HERBERT PFARRHOFER

Sport Fußball
02/22/2019

Rapid: "Glorreiche Vergangenheit und mittelmäßige Gegenwart"

Das schreiben die italienischen Gazetten zum Europa-League-Duell zwischen Inter und Rapid.

Corriere dello Sport: "Die Mailänder überrollen die mittelmäßigen Wiener ohne allzu viel Anstrengung. Nach einem Start mit viel Elan ist Rapid rasch erloschen. Die Mannschaft ist zwar mit dem bestmöglichen Kader gestartet, doch der Versuch, offensiv gefährlich zu werden, zerschellt an Inters Abwehr."

Gazzetta dello Sport: "Einfacher Sieg für Inter. Rapid spielt seit dem 16. Dezember nicht mehr in der Meisterschaft. Die Wiener sind ein Klub mit einer glorreichen Vergangenheit und einer mittelmäßigen Gegenwart. Rapid ist es nie gelungen, bei direkten Duellen eine italienische Mannschaft aus dem Bewerb zu werfen, und das ist bestimmt nicht die richtige Zeit für die Wende. Die lauten Rapid-Fans werden wahrscheinlich die beste Erinnerung vom Abend im San Siro sein."

Tuttosport: "Inter spaziert im San Siro gegen die nie gefährlichen Rapidler. Spalletti schafft mühelos den Aufstieg. Inter erlebt eine Wachstumsphase, doch die Wiener sind eine zu mittelmäßige Mannschaft, um behaupten zu können, dass die Mailänder die Schwierigkeiten der vergangenen Wochen endgültig bewältigt haben."

Corriere della Sera: "Das Match gegen Rapid ist angesichts der Mittelmäßigkeit des Rivalen fast ein Freundschaftsmatch, das Inter ohne Herzklopfen bewältigt."

La Stampa: "Alles einfach für Inter: Rapid Wien und seine 5.000 Tifosi auf Ausflug im San Siro machen sich von Anfang an keine Hoffnungen. Das erste Inter-Tor versenkt Rapid, bringt jedoch seine beachtenswerten Fans nicht zum Schweigen."