© APA/EXPA/JOHANN GRODER / EXPA/JOHANN GRODER

Fußball
06/06/2019

ÖFB-Teamchef Foda: "Das Spiel hat Finalcharakter"

Österreich muss das dritte Spiel in der EM-Qualifikation am Freitag in Klagenfurt gegen Slowenien gewinnen.

von Alexander Strecha

"Selbst wenn wir schon sechs Punkte auf dem Konto hätten, müssten wir daheim gegen Slowenien gewinnen." Kapitän Julian Baumgartlinger verzichtet auf weitere Rechenspiele, ist sich der Aufgabe bewusst. "Diese Konstellation kennen wir doch aus der Vergangenheit, das ist nicht neu für uns."

Teamchef Franco Foda spricht es klar aus: "Dieses Spiel hat Finalcharakter." Nach außen hin gibt sich der Deutsche gelassen, bangt keinesfalls um seinen Job: "Bleibt ruhig, abgerechnet wird nach zehn Spielen."

Schau genau: Fodas Fokus ist auf Slowenien gerichtet.

Schreiberling: Der Teamchef schrieb einige Autogramme.

Schmissig: Arnautovic warf im Training nicht das Handtuch.

Flinke Beine: Braucht das Team am Freitag.

Rollenwechsel: Robert Almer, bei der EURO 2016 noch die Nummer 1, trainiert jetzt seine Nachfolger.

Tierisch gut: Tauben zu Gast beim Teamtraining.

Mit Köpfchen: Kapitän Julian Baumgartlinger weiß, worauf es gegen Slowenien ankommt.

Malerisch: Die Oberschenkel von Anrautovic sprechen Bände.

Beobachter: Foda und seine Assistentten beim Training.

Haare krishna: Sabitzers Mähne soll auch gegen die Slowenen wehen.

Zweikampstark: Alaba und Lazaro im Duell.

Zwiegespräch: Teamchef Foda und Sportdirektor Schöttel.

Fang den Ball: Goalie Lindner soll am Freitag alles fest im Griff haben.

Im März 2018 hat man im Wörthersee-Stadion Slowenien klar 3:0 besiegen können. Zumindest ein gutes Omen für Baumgartlinger: "Die Erinnerungen sind präsent, auch wenn uns das jetzt nichts bringt." Weil sich beim Gegner einiges geändert hat in der Zwischenzeit, wie Foda zu erzählen weiß: "Neuer Trainer, neue Spieler, neues System."

Foda ist überzeugt, dass der ÖFB auch nach dem Spiel keinen neuen Trainer suchen wird müssen. "Ich bin von meiner Arbeit überzeugt und auch davon, dass ich mit meinen Spielern weiter zusammen arbeiten werde."