Abschied von Rapid: Andy Marek

© Kurier/Juerg Christandl

Sport Fußball
02/14/2020

Neuer Stadionsprecher bei Rapid: Marek übergibt an den Junior

Am Sonntag hört Andy Marek nach 27 Jahren bei Rapid aus gesundheitlichen Gründen auf. Das Mikrofon übernimmt Sohn Lukas.

von Alexander Huber

Am Abend der Präsidentenwahl hatte Andy Marek im November überraschend seinen Rückzug von Rapid angekündigt. Der Waldivertler war damals schwer erkrankt, ist mittlerweile gesundet und übergibt am Sonntag sowohl seine Funktion als Stadionsprecher wie die Leitung des Klubservices.

Beide Aufgaben werden intern übernommen. Nach 27 Jahren mit Andy Marek am Mikrofon wird mit Schlusspfiff der Partie gegen WSG Tirol Lukas Marek übernehmen, das hat Rapid am Freitag offiziell bestätigt. Neuer Klubserviceleiter wird Klaus Aumayr.

Mareks Sohn hat in den vergangenen Jahren einige Aufgaben bei den Hütteldorfern übernommen und seine Ausbildung (u. a. beim Ö3-Sport) absolviert.

Andy Marek sagt zum KURIER zur Übergabe an Lukas: "Er war und ist narrisch nach Rapid, weil er sehr zeitig von mir mit diesem Virus infiziert wurde. Er hat seit vier Jahren immer mehr Aufgaben und Bereiche im Verein übernommen. Ich freue mich, dass die Entscheidung auf Lukas als Stadionsprecher gefallen ist."

Das gesamte KURIER-Interview mit Andy Marek über seinen Abschied, die Gesundheit und den schmerzenden Spagat in Fan-Angelegenheiten erscheint am Samstag.

Dibon bleibt Rapidler

Seine Zukunft wird Christopher Dibon hingegen weiterhin bei Rapid verbringen.

Ebenfalls am Freitag wurde bestätigt, dass der Abwehrchef wie im KURIER angekündigt seinen auslaufenden Vertrag verlängert. Der 29-jährige Niederösterreicher hat sich bis Sommer 2022 an Rapid gebunden.