Fußball

Maradonas Trainerdebüt bei Gimnasia: Viel Lärm um nichts

Die argentinische Fußballlegende kassierte mit seinem Team eine Niederlage und liegt damit weiter am Tabellenende.

von Christoph Geiler

09/15/2019, 05:58 PM

Eines muss man Diego  Maradona lassen.  Dank ihm kennt mittlerweile die halbe Welt den Club de Gimnasia y Esgrima La Plata.   Seit die Fußball-Legende den argentinischen Nachzügler trainiert, ist  in La Plata, einer 740.000-Einwohnerstadt unweit von Buenos Aires, eine wahre Hysterie ausgebrochen.

Bei der ersten Trainingseinheit mit Maradona stürmten 26.000 Fans das Estadio Juan Carmelo Zerillo,  innerhalb weniger Tage konnte der Verein  3000 neue Mitglieder  begrüßen und Rekordumsätze im Fanshop verbuchen. Die argentinischen TV-Sender berichteten in den vergangenen Tagen stundenlang über den Tabellenletzten der Primera Division und seinen prominenten Coach.

Mit großer Neugier  wurde daher auch das offizielle Trainerdebüt des 58-Jährigen erwartet.Schon seit  Tagen waren die Tickets für das Heimspiel gegen Racing Club  ausverkauft,  der Andrang war so groß, dass das Match erst mit Verspätung angepfiffen werden konnte. Auch deshalb weil  die Fans von Gimnasia dem neuen Trainer mit einer farbenfrohen Choreographie einen speziellen Empfang machten.

Viel Schall und viel Rauch um nichts. Diego Maradona, der sich vor dem Anpfiff demonstrativ bekreuzigte,  konnte zwar die Anhänger bewegen, seine Mannschaft tritt allerdings auf der Stelle und kassierte eine 1:2-Heimniederlage. Grund zum Jubeln hatte der Weltmeister von 1986 nur, als sein Team nach der Pause ausglich, zwei Minuten später lag Racing dann aber schon wieder voran.

Die Aufgabe bei seinem neuen Verein gleich einer Mission Impossible: Mit nur einem Punkt aus sechs Spielen liegt Gimnasia weiter am Tabellenende.

Andererseits: Wer hatte sich  vom früheren Wunderkicker schon Wunderdinge erwartet? Die Erfolge des Trainers Diego Maradona sind überschaubar, seine letzten Vereine (Al Wasl, Al-Fujairah SC, Dorados de Sinaloa) zählen nicht gerade zur Beletage des Weltfußballs.

Bei seinem neuen Klub war der 58-Jährige laut argentinischen Medienberichten bislang auch eher durch unkonventionelle Maßnahmen aufgefallen: So ließ Diego Maradona vor dem Match einen Priester kommen, um das Stadion zu segnen. Und einige seiner Spieler  forderte er gar auf, ihre grünen Fußballschuhe auszuziehen, der simple Grund: Diese Farbe bringe Unglück.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Maradonas Trainerdebüt bei Gimnasia: Viel Lärm um nichts | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat