Sebastian Prödl (2.vo.li.) und Heinz Lindner (2.vo.re.) machen eine Teampause. 

© APA / Hans Punz

Sport Fußball
08/27/2019

Foda verzichtet auf langjährige Team-Stützen Lindner und Prödl

Stankovic, Schlager, Pervan: Alle drei Torleute haben noch kein Länderspiel. Teamchef Fodas neue Nummer 1 feiert gegen Lettland somit ein Debüt.

von Alexander Strecha

Nicht im falschen Film wähnte sich der ÖFB, als er den Kader für die zwei EM-Qualifikationsspiele gegen Lettland (6. September) und Polen (9. September) im Wiener Votivkino bekannt gab und einen neuen Imagekurzfilm präsentierte, der die Jugend für den Fußball emotionalisieren soll.

Sehr wohl im falschen Film fühlte sich womöglich Heinz Lindner, zuletzt die Nummer 1 im österreichischen Tor, weil er für die kommenden zwei Spiele nicht berücksichtigt wurde. Lindner ist nach wie vor auf der Suche nach einem neuen Verein, verfügt weder über Match- noch Mannschaftstrainings-Praxis. Foda: „Wir haben oft telefoniert und gemeinsam die Entscheidung getroffen. Lindner wird aber in Zukunft eine wichtige Rolle spielen.“

Dreikampf

Eröffnet ist somit der Dreikampf zwischen Cican Stankovic, Alexander Schlager und Pavao Pervan um die Nummer 1 in Salzburg gegen Lettland und in Warschau gegen Polen. Vier Tage lang hat Foda im Trainingscamp von Saalfelden Zeit sich zu entscheiden. Stankovic wäre die logische Wahl, weil er zuletzt hinter Lindner die Nummer 2 war und bei Salzburg über die nötige Spielpraxis verfügt.

Das gilt auch für Neuling Alexander Schlager, der beim LASK und im U-21-Team im vergangenen Jahr einen Reifeprozess durchgemacht hat. „Er hat auch im Europacup zuletzt einen guten Eindruck hinterlassen“, sagt Foda. Ob er aber den Neulingt gleich ins Gehäuse stellt? Pervan wiederum spielt in Wolfsburg nur die zweite Geige, trainiert aber täglich auf höchstem Niveau. Für ihn spricht auch seine Routine.

Rücktritt und Wechsel

Keine Rolle mehr im Team spielt Guido Burgstaller, der am Montag seinen Rücktritt erklärt hat. „Er hat es mir in der vergangenen Woche mitgeteilt, ich muss das akzeptieren“, erklärte Foda, der stattdessen Lukas Hinterseer einberief und lobte: „Er hat sich weiter entwickelt, weicht auch mehr auf die Seiten auf und ist im Kombinationsspiel besser geworden.“ Hinterseer ist somit die erste Alternative zu Marko Arnautovic als Mittelstürmer.

Eine Neuverpflichtung gibt es auch im medizinischen Team. Statt Richard Eggenhofer ist ab sofort der Steirer Michael Fiedler, zuletzt beim U-19-Team, der neue Teamarzt.

Der 23-köpfige Kader:

Tor: Pavao Pervan (VfL Wolfsburg, 0 Länderspiele), Alexander Schlager (LASK, 0), Cican Stankovic (Red Bull Salzburg, 0)

Verteidigung: Aleksandar Dragovic (Bayer Leverkusen, 74/1 Tor), Martin Hinteregger (Eintracht Frankfurt, 41/3), Stefan Lainer (Borussia Mönchengladbach, 15/0), Philipp Lienhart (SC Freiburg, 1/0), Stefan Posch (1899 Hoffenheim, 1/0), Andreas Ulmer (Red Bull Salzburg, 12/0), David Alaba (Bayern München, 69/13)

Mittelfeld: Julian Baumgartlinger (Bayer Leverkusen, 68/1), Florian Grillitsch (1899 Hoffenheim, 14/1), Stefan Ilsanker (RB Leipzig, 36/0), Florian Kainz (1. FC Köln, 15/0), Konrad Laimer (RB Leipzig, 2/0), Valentino Lazaro (Inter Mailand, 23/2), Karim Onisiwo (FSV Mainz, 4/0), Marcel Sabitzer (RB Leipzig, 37/5), Xaver Schlager (VfL Wolfsburg, 11/1), Peter Zulj (RSC Anderlecht, 10/0)

Sturm: Marko Arnautovic (Shanghai SIPG, 81/24), Michael Gregoritsch (FC Augsburg, 11/1), Lukas Hinterseer (Hamburger SV, 12/0)

Auf Abruf: Daniel Bachmann (Watford, 0), Heinz Lindner (vereinslos, 28), Jörg Siebenhandl (Sturm Graz, 2) - Kevin Danso (Southampton, 6/0), Marco Friedl (Werder Bremen, 0), Sebastian Prödl (Watford, 73/4), Gernot Trauner (LASK, 1/0), Christopher Trimmel (Union Berlin/GER, 3/0), Maximilian Ullmann (Rapid Wien, 0), Albert Vallci (Red Bull Salzburg, 0), Maximilian Wöber (Red Bull Salzburg, 5/0) - Christoph Baumgartner (1899 Hoffenheim, 0), Nikola Dovedan (1. FC Nürnberg, 0), Sascha Horvath (Dynamo Dresden, 0), Thomas Goiginger (LASK, 0), Thomas Murg (Rapid Wien, 0), Louis Schaub (1. FC Köln, 12/5) - Christoph Monschein (Austria Wien, 0), Andreas Weimann (Bristol City, 14/0)

Österreichs U21-Teamkader für EM-Qualifikationsspiele

U21-Teamchef Werner Gregoritsch hat einen 23-Mann-Kader für den Start in die Qualifikation für die EM 2021 in Slowenien und Ungarn bekanntgegeben. Der ÖFB-Nachwuchs startet am 5. September in Andorra und am 9. September in Albanien in die Qualifikation. Die weiteren Gegner sind England, Türkei und Kosovo.

Gregoritsch hat mit den Verteidigern Kevin Danso und Maximilian Wöber zwei Spieler zur Verfügung, die bereits im A-Team zum Einsatz gekommen sind.

Tor: Fabian Ehmann (Aris Saloniki/GRE), Christopher Giuliani (Sturm Graz), Ammar Helac (Blau Weiß Linz)

Verteidigung: Kevin Danso (Southampton/ENG), Marco Friedl (Werder Bremen/GER), Julian Gölles (WSG Tirol), Johannes Handl (Austria Wien), Leonardo Lukacevic (FC Admira), Lukas Malicsek (SV Horn), Michael Svoboda (WSG Tirol), Vincent Trummer (Sturm Graz), Maximilian Wöber (RB Salzburg)

Mittelfeld: Kelvin Arase (SV Ried), Christoph Baumgartner (TSG Hoffenheim/GER), Vesel Demaku (Austria Wien), Sandi Lovric (FC Lugano/SUI), Valentino Müller (LASK), Romano Schmid (WAC)

Sturm: Michael John Lema (Sturm Graz), Nicolas Meister (LASK), Marko Raguz (LASK), Thomas Sabitzer (LASK), Patrick Schmidt (Barnsley/ENG)