© APA/HERBERT PFARRHOFER

Sport Fußball
08/19/2021

LASK, Sturm und zum Schluss Rapid: Drei Partien in vier Stunden

Intensiver Europacup-Abend ab 19 Uhr: Das Play-off findet fast zu Hause, daheim, aber doch weit weg und in Hütteldorf statt.

von Alexander Huber

Auf zwei Heimsiege folgten zwei Auswärtspleiten. Für diese Woche haben die Rapidler wieder zwei Heimsiege eingeplant. „Wir haben gegen Famagusta gesehen, wie wichtig ein gutes Heimresultat ist. Das wollen wir auch gegen Luhansk schaffen“, sagt Kapitän Max Hofmann vor dem Duell mit dem Dritten der abgelaufenen ukrainischen Meisterschaft (21 Uhr, live ORF 1) im Play-off zur Europa League – am Sonntag kommt dann Ried. In die neue Saison ist die Mannschaft von Ex-Bremen-Coach Viktor Skripnik wie jene von Didi Kühbauer holprig gestartet.

„Ich sehe sie auf dem Niveau von Sparta Prag – es wird eng“, meint der Rapid-Trainer, der wegen der Rückkehr von Stojkovic, Petrovic und Ljubicic aufatmen kann: „Wir wollen unbedingt in die Europa League.“ Sportchef Barisic betont: „Die Ausfälle von mehreren Schlüsselspielern mussten sich auswirken. Jetzt wird es leichter.“

Faktor Fans

10.000 Tickets sind bislang weg. „Die Fans haben uns in Heimspielen enorm geholfen“, hofft Kühbauer auf Spätentschlossene.

Wer eine Karte kauft, erwirbt damit auch ein Vorkaufsrecht für die drei Heimspiele in einer Gruppenphase.

Nahes Gastspiel

Sturm holte sich mit dem 3:1 beim LASK Selbstvertrauen für das Spiel bei Sloweniens Meister NS Mura (20 Uhr/live Puls24). Der Klub aus der Stadt Murska Sobota, die nur 71 km von Graz entfernt ist, ist in der Liga nur Vorletzter. „Wir werden eine hohe Intensität brauchen“, sagt Sportchef Schicker.

LASK in Kärnten

Während es für Rapid und Sturm um die Europa League geht, startet der LASK ins Play-off zur Conference League – erneut in Klagenfurt (19 Uhr, ORF1), weil das Stadion in Passching nicht Europacup-tauglich ist.

Schottlands Cupsieger St. Johnstone aus der Stadt Perth startete mit zwei Remis in die Liga, konnte zuletzt in der Europa-League-Quali aber Galatasaray Paroli bieten.

Die Linzer beobachteten die Schotten zwei Mal. Trainer Thalhammer sagt: „Das ist ein physisch sehr starkes Team, das sehr direkt spielt und schnell umschaltet.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.