© APA/AFP/POOL/CHRISTOF STACHE

Sport Fußball
02/05/2021

Kritisch: Teamspieler Lienhart findet Fußball-Gehälter "absurd"

Der 24-Jährige vom SC Freiburg findet im Interview ungewöhnlich nachdenkliche Worte zum modernen Profifußball.

ÖsterreichsTeamspieler Philipp Lienhart sieht die teils horrenden Ablösesummen und Gehälter im Profifußball kritisch. „Ganz ehrlich: Das ist absurd. In Europa wechselt ein Spieler für 200 Millionen Euro den Klub, auf der anderen Seite der Erde verhungern täglich Menschen. Das ist niemandem mehr zu vermitteln - gerade nicht den Fans“, sagte der 24-Jährige im Interview bei t-online (Freitag).

"Habe unnötig Geld ausgegeben"

Er wisse, dass er Teil dieses Systems sei und davon profitiere. „Ich habe auch schon unnötig Geld ausgegeben“, sagte der Verteidiger des deutschen Bundesligisten SC Freiburg. „Aber rückblickend bin ich froh, dass ich noch während meiner Internatszeit eine ganz normale Lehre als Bürokaufmann begonnen habe“, sagte Lienhart. „So weiß ich auch, wie es ist, für 500 Euro im Monat zu arbeiten. Ich denke, es ist nicht gut, wenn junge Spieler sofort Millionenverträge bekommen.“

Es bestehe die Gefahr, den Bezug zur Realität zu verlieren und einen schlechten Umgang mit Geld zu entwickeln. „Und man kann auch sportlich den Fokus verlieren, weil man denkt, schon viel erreicht zu haben. Daher halte ich es für gefährlich, zu schnell zu viel Geld zu bekommen.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.