Schiedsrichter Hameter (li.), Kühbauer (Mitte) musste auf die Tribüne

© APA/EXPA/REINHARD EISENBAUER

Sport Fußball
04/04/2019

„Hameter hat geglaubt, dass zuerst der Ball gespielt wurde"

Referee Hameter muss nach seinen Fehlern beim Cupspiel LASK - Rapid pausieren. Schiedsrichter-Besetzer Steiner erklärt.

von Alexander Huber

Markus Hameter wurde nach seinen schwerwiegenden Fehlentscheidungen beim Cupspiel LASK – Rapid als Schiedsrichter von der Liga-Partie Austria – Sturm am Sonntag abgezogen und durch Christopher Jäger ersetzt. Hameter muss pausieren.

Schiedsrichter-Besetzer Thomas Steiner meint zum Rotfoul von Michorl (LASK), das nur mit Gelb geahndet wurde: „Hameter hat geglaubt, dass zuerst der Ball gespielt wurde und hat deswegen das Foul an Murg leider falsch beurteilt.“

Rot für den "Vogel"

Hameter hatte aus Expertensicht bis zum übersehenen Handspiel von Auer im Rapid-Strafraum eine gute Leistung gebracht. Korrekt war auch, Max Hofmann für das "Vogel-Zeigen" direkt Rot zu zeigen. Salzburgs Ramalho kam mit Gelb-Rot im Allianz Stadion für diese Geste eigentlich zu glimpflich davon.  Wegen "Beleidigung eines Spieloffiziellen und Nichtbefolgung der Anordnung eines Spieloffiziellen“ wurde Hofmann für zwei Pflichtspiele gesperrt.

Die abschließende Rote Karte für LASK-Spieler Ranftl hatte als Hintergrund eine vom Schiedsrichter-Team so empfundene Beleidigung Richtung Gegenspieler. Er wurde für ein Pflichtspiel gesperrt.

Rapid-Trainer Dietmar Kühbauer kam „wegen Nichtbefolgung der Anordnung eines Spieloffiziellen, Nichtbefolgung einer Verbandsanordnung“ mit einer Ermahnung davon. Sein Co-Trainer Manfred Nastl erhielt wegen desselben Vergehens eine Geldstrafe von 200 Euro.