Champions League - Play-off - Second Leg - FC Red Bull Salzburg v Maccabi Tel Aviv

© REUTERS / LEONHARD FOEGER

Sport Fußball
11/10/2020

Nach Corona-Entwarnung: Salzburger dürfen zu ihren Nationalteams

Drei Österreicher und acht Legionäre begeben sich auf die Länderspiel-Reisen - statt in die Quarantäne gehen zu müssen.

Nach der Verwirrung um Corona-Tests bei Fußball-Meister Red Bull Salzburg stoßen die beiden Salzburg-Profis Andreas Ulmer und Cican Stankovic nach dem Testspiel am Mittwoch in Luxemburg zur österreichischen Nationalmannschaft. Der ursprünglich ebenfalls nominierte Albert Vallci wurde auf die Abrufliste gesetzt, weil er nur für das Duell mit dem Team aus dem Großherzogtum vorgesehen war.

Die Reise nach Luxemburg können Ulmer und Stankovic nicht antreten, weil sie die am Dienstag durchgeführten UEFA-Tests versäumten. Ebenfalls nicht mitfliegen wird Maximilian Ullmann. Der Rapid-Linksverteidiger bleibt vorsichtshalber in Wien, weil es bei Rapid eine positive Pool-Testung gegeben hat.

Außerdem muss Teamchef Franco Foda auf den an einer Wadenverletzung laborierenden Alessandro Schöpf verzichten. Der Deutsche nominierte Jörg Siebenhandl und Philipp Wiesinger nach.

Elf Reisende aus Salzburg

Neben Ulmer und Stankovic sowie Maximilian Wöber (U21) machten sich acht weitere Kicker auf die Reise. Allen voran Jungstar Dominik Szoboszlai, der mit Ungarn das EM-Play-off gegen Island am Donnerstag sowie die Nations League-Spiele gegen Serbien (15. 11.) und die Türkei (18. 11.) in Angriff nimmt.

Fünf Akteure könnten in der Qualifikation zum Afrika-Cup zum Einsatz kommen: Mohamed Camara und Sekou Koita spielen mit Mali gegen Namibia, Enock Mwepu mit Sambia gegen Botswana, Majeed Ashimeru mit Ghana gegen den Sudan und Jerome Onguene mit Kamerun gegen Mozambique (jeweils zwei Partien).

Weiters steht Mergim Berisha im Kader von Deutschlands U21 für ein Testspiel gegen Slowenien bzw. ein EM-Qualifikationsmatch gegen Wales. Noah Okafor ist mit der U21 der Schweiz in der EM-Quali gegen Aserbaidschan und Frankreich im Einsatz.

Fußball, SK Rapid Wien - Arsenal FC

Labor erklärt Verwirrung 

Der Leiter jenes Labors, das mit den zuerst positiven und dann negativen Coronatests bei Salzburg für große Verwirrung gesorgt hatte, begründete am Dienstag gegenüber der APA, wie es innerhalb kurzer Zeit zu den unterschiedlichen Ergebnissen gekommen sei. Demnach war bei allen Spielern die Menge der nachgewiesenen Viren schon beim ersten Testdurchgang nur sehr gering.

Hans Georg Mustafa, Geschäftsführer des Salzburger Labors medilab, betonte, dass er aufgrund der ärztlichen Schweigepflicht nicht konkret auf die Ergebnisse der sechs Sportler eingehen könne. Auf jeden Fall seien alle Tests völlig korrekt abgewickelt worden, "an den Resultaten gibt es nichts zu rütteln". Ganz allgemein gesagt, gebe es immer wieder Patienten, die positiv getestet werden, obwohl sie nur eine geringe Viruslast aufweisen. Es gebe dann zwei Möglichkeiten: Entweder die natürliche Immunabwehr könne die Viren erfolgreich bekämpfen und der nächste Test fällt negativ aus. Oder aber, der Abstrich sei zu Beginn einer Infektion genommen worden und es entwickle sich später die Krankheit. "Das kann man aber erst im Verlauf sehen und nicht im vorliegenden Testergebnis", sagte der Mediziner.

Auf die Frage, ob es nicht völlig überraschend sei, dass gleich bei sechs Fußball-Profis derselbe Verlauf festgestellt wurde, sagte Mustafa: "Auf den ersten Blick ist das schon überraschend, aber wir haben solche Phänomene schon beobachtet." So gebe es auch Patienten, bei denen die Viruslast am Rande der Messbarkeit liegt, die aber dennoch an den typischen Symptomen leiden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.