Alfred Bickel

Fredy Bickel musste bei den Grasshoppers gehen.

© Kurier / Gerhard Deutsch

Sport Fußball
04/09/2020

Fußball: Ex-Rapid-Sportchef ist seinen Job los

Fredy Bickel wurde bei Grasshoppers Zürich nach der Übernahme durch eine Holding aus China freigestellt.

Der frühere Rapid-Sportchef Fredy Bickel verlor nach nur sechs Monaten seinen Job beim Schweizer Zweitligisten Grasshoppers Zürich. Seine Tätigkeit endete mit der am Donnerstag bekannt gewordenen mehrheitlichen Übernahme des Traditionsklubs durch eine in Hongkong ansässige Holding.

Der am 10. Februar von Bickel als Cheftrainer in die Schweiz geholte Ex-Rapid-Coach Goran Djuricin wurde in der Klubmitteilung über den Besitzerwechsel nicht erwähnt. Bickel sagte in einer Stellungnahme, er gehe erhobenen Hauptes und ohne Groll. "Ein Eigentümerwechsel bedeutet meistens auch eine Neuorientierung auf der Führungsebene. So sehr solche Entscheide auch schmerzen können, müssen diese akzeptiert werden. Dies tue ich auch und wünsche dem Grasshopper Club weiterhin nur das Beste."

Die Grasshoppers erwarten sich durch den Eigentümerwechsel - laut Medien um einen einstelligen Millionenbetrag - "sportlich wie finanziell neue Möglichkeiten". Der Verein blicke mit großen Ambitionen der Zukunft entgegen, hieß es in der Stellungnahme. Klubbesitzerin ist nun Jenny Wang, die Eigentümerin der erst im Februar gegründeten Champion Union HK Holdings Limited.

Sie ist die Ehefrau von Guo Guangchang, dem Besitzer des Milliardenkonzerns Fosun. Diesem gehört unter anderen der englische Premier-League-Club Wolverhampton Wanderers. Von dort kommt auch der neue Grasshoppers-Sportchef Bernard Schuiteman. Der Niederländer war einst selbst als Chefscout bei Rapid tätig.

einen Twitter Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Twitter Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Twitter zu.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.