Shon Weissman (li.) sicherte sich mit 30 Toren die Krone des besten Liga-Torjägers. 

© APA - Austria Presse Agentur

Sport Fußball
07/05/2020

WAC gewinnt Fernduell mit LASK um Europa-League-Millionen

Die Wolfsberger schlagen Rapid, die Linzer unterliegen Meister Salzburg. Damit gehört Rang drei den Kärntnern.

Jetzt ist es tatsächlich passiert. Der LASK, vor Corona noch souveräner Tabellenführer, rutscht in der letzten Runde auf Platz vier ab. Erstmals seit Runde eins.

Während auf die Linzer nach dem 0:3 gegen Salzburg der mühsame Weg durch die Europa-League-Quali wartet, startet der WAC erneut in der Gruppenphase der Europa League. Nach dem 3:1 gegen Rapid sind 2,9 Millionen an UEFA-Prämien fixiert.

Weissman Torschützenkönig

Mit Shon Weissman stellen die Wolfsberger auch noch den Torschützenkönig. Gegen Rapid erzielte der vor einem Jahr ablösefrei gekommene Israeli seinen 30. Treffer. Beim Vizemeister gab Dejan Ljubicic wohl seine Abschiedsvorstellung. Der 22-jährige Eigenbauspieler ist nach seinem starken Frühjahr auf der neuen Position als Abwehrchef ein begehrter Mann, eine der Anfragen kommt vom englischen Zweitligisten Brentford. „Es könnte in die deutsche Bundesliga oder nach England gehen“, bestätigt Berater Sascha Empacher dem KURIER.

Da der Vertrag in einem Jahr ausläuft und Rapid aufgrund der Corona-Ausfälle frisches Geld benötigt, ist eine Ablöse von rund zwei Millionen im Gespräch.

Im Duell um den dritten Platz war der LASK nur in der Anfangsphase im Vorteil:

23. Minute: Der WAC zog mit dem 1:0 am LASK vorbei. Rapid war mit der Eigenbau-Defensive unter Druck (vor Reservegoalie Gartler verteidigten Velimirovic, Ljubicic und Greiml), Schmerböck nutzte einen verunglückten Rückpass von Velimirovic aus. Nach einem Videobeweis hätte das Tor wohl nicht gezählt: Schmerböck hatte zuvor den Ball an die Hand bekommen.

27. Minute: Beinahe kam es für den LASK noch schlimmer. Salzburg kombinierte in Bestbesetzung wunderbar, Hwang traf. Doch das Tor zählte wegen einer knappen Abseitsstellung nicht.

FUSSBALL: TIPICO-BUNDESLIGA / MEISTERRUNDE: LASK LINZ - RED BULL SALZBURG

34. Minute: Jetzt war klar, dass Rapid den eigenen Vereinsrekord (elf Auswärtssiege) nicht überbieten und die Linzer auf sich allein gestellt sein werden. Liendl gelang auch mit dem schwächeren rechten Fuß eine famose Flanke, Wernitznig war mit dem Kopf zur Stelle – 2:0.

Vor der Pause zimmerte Liendl auch noch einen Freistoß an die Latte.

40. Minute: Der LASK setzte zum (letzten) Überholmanöver auf Rang drei an, doch Michorl schoss vorbei. Der Linzer Vereinsrekord (von 1997/’98) mit 67 Toren blieb damit „nur“ eingestellt.

52. Minute: Bei Rapid wurde mit Amateur Hajdari auf eine Viererkette umgestellt, Fountas vergab die Top-Chance auf den Anschlusstreffer.

67. Minute: LASK-Tormann Schlager kam gegen Daka zu spät. Den Elfmeter zur verdienten Salzburger Führung verwertete Szoboszlai.

72. Minute: Weissman stellte mit einem Heber auf 3:0. Gleich danach verkürzte Kitagawa zum 3:1-Endstand.

73. Minute: Wieder zeigte Szoboszlai seine Standard-Klasse: Seinen Eckball verwertete Ramalho mit einem wuchtigen Kopfball zum 0:2.

95. Minute: Während den Linzer klar wird, dass nach den verbotenen Corona-Trainings nicht nur das gute Image verspielt wurde, hatte Salzburg noch ein Ziel – den Torrekord aus der Saison 2013/’14. Nach einem weiteren Schlager-Foul gelang es tatsächlich, die Marke von 110 Toren (damals noch in 36 Spielen) einzustellen. Camara verwertete den Elfmeter zum letzten Treffer einer ebenso aufregenden wie kuriosen Saison – 0:3.

Sturms schwarze Serie hielt bis zum Ende 

Für Sturm wäre es künftig besser, auf die Teilnahme an einer Meistergruppe zu verzichten. 2019 und 2020 gab es in zehn Heimspielen erstaunliche null Punkte. Im Derby gegen Hartberg setzte es eine 1:4-Heimpleite.

Begonnen hatte es für Sturm gut: In der 4. Minute nützten die Gastgeber einen Schnitzer von Goalie Swete, Jantscher stellte auf 1:0. Dann verteilten nur noch die Gastgeber in Form von Abwehrschwächen Geschenke. Gabbichler (33.), zwei Mal Tadic (37., 43.) und ein Eigentor des inferioren Avlonitis (91.) sorgten für den Endstand. 

Brisantes Detail am Rande: Hartbergs Coach Markus Schopp soll zu Sturm zurückkehren, Interimstrainer Hösele kehrt ins zweite Glied zurück. Schopp war schon einmal Sturm-Coach: 2013 gab es unter ihm in sechs Spielen fünf Niederlagen.  

Zu einem Umbruch wird es in Graz ohnehin kommen. Kiril Despodow wird gehen, der von Cagliari ausgeliehene Bulgare war Sturms bester Saisonspieler. Auch Dominguez, Donkor und Schrammel haben keine Zukunft in Graz. Leitgeb und Spendlhofer könnten Sturm ebenso verlassen. 

32. Bundesliga-Runde, Meistergruppe: 

LASK - Red Bull Salzburg 0:3 (0:0)

Pasching, Raiffeisen-Arena, SR Weinberger

Tore:
0:1 (67.) Szoboszlai
0:2 (73.) Ramalho
0:3 (90.+4) Camara

LASK: Schlager - Wiesinger, Trauner, Andrade - Ranftl, Holland, Michorl, Renner - Frieser, Klauss (44. Raguz), Tetteh (57. Balic)

Salzburg: Stankovic - Vallci (56. Camara), Ramalho, Wöber (40. Kristensen), Ulmer - Okugawa (56. Okafor), Mwepu, Junuzovic, Szoboszlai - Daka (75. Adeyemi), Hwang (75. Koita)

Gelbe Karten: Andrade, Trauner bzw. Ramalho

WAC - Rapid 3:1 (2:0)

Wolfsberg, Lavanttal-Arena, SR Harkam

Tore: 
1:0 (23.) Schmerböck
2:0 (33.) Wernitznig
3:0 (72.) Weissman
3:1 (74.) Kitagawa

WAC: Kofler - Novak (84. Peric), Baumgartner, Rnic, Gollner (58. Schmitz) - Jojic (79. Gölles), Sprangler (58. M. Leitgeb), Liendl, Wernitznig - Weissman, Schmerböck (58. Dieng)

Rapid: Gartler - Velimirovic (46. Hajdari), D. Ljubicic, Greiml - Schick, Petrovic, Schwab, Ullmann (80. Auer) - Knasmüllner (46. Arase) - Fountas (70. Ibrahimoglu), Kara (70. Kitagwa)

Gelbe Karten: keine bzw. Velimirovic, Schwab, Hajdari

Sturm Graz - Hartberg 1:4 (1:3)

Graz, Merkur Arena, SR Kijas

Tore: 
1:0 (4.) Jantsceher
1:1 (34.) Gabbichler
1:2 (38.) Tadic
1:3 (44.) Tadic
1:4 (91.) Avlonitis (Eigentor)

Sturm: Siebenhandl - Hierländer, Avlonitis, Geyrhofer, Trummer (46. Sakic) - Jäger, Kiteishvili - Huspek (46. C. Leitgeb), Jantscher (79. Amoah), Röcher (65. Shabanhaxhaj) - Friesenbichler (74. Krienzer)

Hartberg: Swete - Kainz, Huber, Rotter (46. Kirnbauer), Klem (46. Rasswalder) - Gabbichler (58. Ostrak), Tschernegg, Nimaga (46. Cancola), Dante - Rep (77. Kröpfl) - Tadic

Gelbe Karten: Friesenbichler, Avlonitis bzw. Rotter

Abschluss-Tabelle: 

1.

Salzburg

32

22

8

2

110:34

76

50

+

2.

Rapid 

32

17

7

8

64:43

21

38

++

3.

WAC

32

15

9

8

69:43

26

35

**

4.

LASK 

32

20

4

8

67:37

30

33

***/*

5.

Hartberg

32

12

6

14

52:74

-22

27

+++

6.

Sturm

32

10

5

17

46:60

-14

19

 

*   = 4 Punkte Abzug wegen verbotenen Mannschaftstrainings
**  = Europa-League-Gruppenphase
*** = Europa-League-Qualifikation (3. Runde)
+   = Meister und Champions-League-Qualifikation (Play-off)
++  = Champions-League-Qualifikation (2. Runde)
+++ = Liga-Play-off um EL-Qualifikation