Routinier im Fokus: Ob der Vertrag von Florian Klein verlängert wird, ist noch nicht sicher.

© APA/EXPA/THOMAS HAUMER

Sport Fußball
02/29/2020

Bei der Austria tun sich neue Baustellen auf

Keine Prämien und wenige Einnahmen sorgen für violette Sorgen. Hinzu kommen einige Personalfragen.

von Alexander Strecha

Stressige Wochen kommen auf die Wiener Austria zu. Sportlich hat man die Meistergruppe noch nicht aufgegeben, in Graz sollte man am Sonntag Sturm besiegen. Muss man sich, wonach es aussieht, mit der Qualifikationsgruppe begnügen, dann würden Einnahmen wegfallen. Bitter für die ohnehin finanzmarode Austria.

Allerdings kann man die Verluste an Zuschauereinnahmen mit weniger Prämien kompensieren, die man auszahlen muss. In dieser Saison erhielten die Veilchen nur für den Sieg in Mattersburg Prämien, die nur dann fällig werden, wenn sich der Klub unter den Top 5 befindet.

Sollte die Austria Mitte Mai die EL-Play-offs spielen, dann wird die Generali Arena als Heimstätte nicht zur Verfügung stehen, da ebendort am 24. Mai das Champions-League-Finale der Frauen ausgetragen wird. Die Austria muss wieder einmal ausweichen, entweder in den Prater oder in die Südstadt. Bis Ende April muss die sportliche Führung überdies über die Verlängerung oder Stornierung mancher Spielerverträge entscheiden. Konkret geht es um die auslaufenden Kontrakte von Florian Klein und Dominik Prokop, sowie um die Optionen, die bei den Torhütern Patrick Pentz und Ivan Lucic sowie Manprit Sarkaria gezogen werden können.

Florian Klein

Der 33-Jährige hat im Laufe der Saison seine Leistungen stabilisieren können, dennoch scheint eine Vertragsverlängerung mehr als fraglich. Zum einen wäre er auf Sicht ein sehr guter Backup für einen jungen rechten Verteidiger, doch dafür ist der Vertrag des ehemaligen Nationalteamspielers zu gut dotiert.

Dominik Prokop

Das Frühjahr sollte seine letzte Bewährungsprobe sein, bisher kam er kaum zum Einsatz. Prokop hat seinen Platz im offensiven Mittelfeld längst verloren. Sportdirektor Stöger schätzt den Fußballer Prokop, eine Luftveränderung könnte dem Talent aber durchaus gut tun.

Patrick Pentz

Die frühere Nummer 1 ist wieder der „Einser“, soll sich nun bis zum Ende des Grunddurchgangs für höhere Weihen empfehlen. Bis Ende April muss eine Option gezogen werden.

Ivan Lucic

Trainer Andreas Ibertsberger wollte im Frühjahr 2019 ein Zeichen setzen und nahm einen Tausch bei den Torhütern vor. Lucic durfte sich ab sofort beweisen. Coach Christian Ilzer änderte auch in der aktuellen Saison nichts an der Konstellation – bis zum Start ins Frühjahr. Gegen Salzburg stand Lucic nicht einmal mehr im Kader – vielleicht ein Hinweis, dass sein Vertrag nicht verlängert wird?

Manprit Sarkaria

Bei ihm ist der Fall klar, die Austria hat großes Interesse, seinen Vertrag zu verlängern. Reine Formsache.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.