Sport | Fußball
28.09.2018

Becherwerfer von Graz wird in Kärnten der Prozess gemacht

Als Grund für den Verhandlungsort wird eine weitere Tat genannt, die dem Steirer zur Last gelegt wird. Er soll Skier gestohlen haben.

Nach dem Europa-League-Qualifikationsspiel von Cupsieger Sturm, bei dem ein Linienrichter durch einen Becherwurf verletzt wurde, wird dem mutmaßlichen Täter in Kärnten der Prozess gemacht. Wie das Landesgericht Klagenfurt am Freitag mitteilte, findet die Verhandlung am 19. Oktober um 12.00 Uhr am Bezirksgericht Hermagor statt.

Als Grund für den Verhandlungsort wird eine weitere Tat genannt, die dem Steirer zur Last gelegt wird: Er soll im März 2018 im Skigebiet Nassfeld Alpinskier gestohlen haben, wodurch das Bezirksgericht Hermagor zuständig sei.

Zu dem folgenschweren Vorfall war es beim Hinspiel der Europa-League-Qualifikation zwischen Sturm Graz und AEK Larnaka (0:2) am 9. August gekommen. Der Angeklagte hatte einen vollgefüllten Hartplastikbecher aufs Spielfeld geworfen und einen Linienrichter am Kopf getroffen, dieser erlitt eine Rissquetschwunde. Das Spiel stand daraufhin am Rande des Abbruchs.