Champions League - Group Stage - Group C - Napoli v Crvena Zvezda

© REUTERS / CIRO DE LUCA

Sport Fußball
02/22/2019

Europa League: Salzburgs Achtelfinal-Gegner heißt SSC Napoli

Österreichs Meister bekommt es mit dem italienischen Spitzenklub zu tun. Die erste Partie findet in Neapel statt.

von Stephan Blumenschein

Arsenal oder Chelsea hätten es werden können, Inter Mailand ebenso wie Eintracht Frankfurt. Geworden ist es ein anderer attraktiver, aber sportlich schwerer Gegner: SSC Napoli. Die Süditaliener sind also im Achtelfinale der Europa League jene Hürde, die Salzburg nehmen muss.

"Wir freuen uns total über dieses Los", betonte Salzburg-Trainer Marco Rose. "Wir werden versuchen, wieder mit dieser Aufgabe zu wachsen." Bei der Auslosung habe weder Jubel noch Traurigkeit geherrscht. "Wir fühlen alle, dass es ein großer Gegner ist, dass es eine große Challenge für uns ist." Es sei trotz des Halbfinal-Einzuges im Vorjahr nach wie vor etwas Besonderes, derartige Gegner zu haben. "Es ist weit weg von Routine."

Nummer 2

Der SSC Neapel ist seit Jahren die Nummer 2 in der Serie A hinter Serienmeister Juventus Turin – auch in dieser Saison. Der Rückstand auf den Tabellenführer aus Turin beträgt aktuell 13 Punkte, der Vorsprung auf den Dritten Inter sieben Punkte.

Betreut wird die Mannschaft seit Sommer von Startrainer Carlo Ancelotti. Der 59-Jährige, der mit AC Milan und Real Madrid bereits dreimal die Champions League gewonnen hat, heuerte im Sommer in Neapel an. Ancelotti sei laut Rose nicht nur ein "guter Mann", sondern auch ein "Toptrainer in Europa". Es gebe einige Trainerpersönlichkeiten, die sehr viel erreicht hätten im Fußball. "Carlo Ancelotti gehört da sicherlich dazu."

Zwar hat Superstar Marek Hamsik Napoli erst vor kurzem Richtung China verlassen, trotzdem stehen einige bekannte Spieler im sehr internationalen Kader wie Torhüter David Ospina (Kolumbien), Dries Mertens (Belgien), Raul Albiol (Spanien) oder Kapitän Lorenzo Insigne (Italien). "Ich glaube, ihr Kader ist ganz gut", sagt Rose. "Da Rennen noch ein paar andere Kaliber rum."

CL-Absteiger

Napoli ist einer der acht Vereine, der als Gruppendritter aus der Champions League in die Europa League gewechselt ist. Im Sechzehntelfinale hatten die Italiener keine Probleme mit dem Schweizer Erstligisten FC Zürich. Auf einen 3:1-Auswärtssieg folgte am Donnerstag ein 2:0-Heimsieg.

Mit dem Einzug ins Achtelfinale sind die Italiener schon weitergekommen als vor einem Jahr. Damals war bereits in der Runde der letzten 32 Endstation – übrigens gegen einen Red-Bull-Klub. RB Leipzig gewann zunächst in Neapel mit 3:1. Im Rückspiel gelang den Italienern nur ein 2:0-Erfolg. Wegen der Auswärtstorregel kam das Aus.

Salzburg muss am 7. März zunächst auswärts antreten. Der Anpfiff erfolgt um 21:00 Uhr. Das Rückspiel findet eine Woche später in der Red-Bull-Arena statt (18:55 Uhr).

SSC Napoli im Porträt:

Gegründet wurde SOCIETA SPORTIVA CALCIO NAPOLI am 1. August 1926. Seine größten Erfolge feierte Napoli in den 90er Jahren als man - vor allem dank des großen Diego Maradona - zwei Mal Meister wurde: 1987 und 1990.

Hinzu kommt der Gewinn des UEFA-Cups im Jahr 1989. 

Den italienischen Cup hat man insgesamt fünf Mal gewinnen können: 1962, 1976, 1987, 2012 und zuletzt 2014.

Gespielt wird im Stadio San Paolo, das 60.240 Besuchern Platz bietet.

Seine besten Tage hat das Stadion, das sich am Stadtrand Neapels befindet, hinter sich. 

In den letzten Jahren hat sich Napoli als zweite Kraft im Lande hinter Juventus etablieren können. Die vergangene Saison beendete man auf dem zweiten Rang, auch derzeit ist man Zweiter hinter der alten Dame. Der Rückstand beträgt allerdings jetzt schon 13 Punkte. 

Seit dem Abgang des langjährigen Kapitäns Marek Hamsik nach China ist der belgische Stürmer Dries Mertens einer der klangvollsten Namen im Kader der Neapolitaner. 

Überhaupt ist der Angriff das Prunkstück Napolis, spielen dort auch der 30-fache italienische Teamspieler Lorenzo Insigne, der der Pole Arkadiusz Milik (13 in 45 Länderspielen) oder der Ex-Real-Spieler Jose Callejon. 

Der Star sitzt auf der Bank: Carlo Ancelotti (59 Jahre/seit Sommer 2018 im Amt) hat in seinem Leben alles gewonnen, was man gewinnen kann. Drei Mal gewann er die Champions League, Meister wurde er in Italien, England, Deutschland und Frankreich. Zum weltbesten Trainer wurde Ancelotti zwei Mal gewählt. 

Die Auslosung hat folgende Paarungen ergeben:

Napoli - RED BULL SALZBURG

Chelsea - Dynamo Kiew

Eintracht Frankfurt (Hinteregger, Trainer Hütter) - Inter Mailand

Dinamo Zagreb (Dilaver) - Benfica Lissabon

Valencia - Krasnodar

FC Sevilla (Wöber) - Slavia Prag

Arsenal - Stade Rennes

Zenit St. Petersburg - Villarreal

Spieltermine:

Achtelfinale: 7. und 14. März

Viertelfinale: 11. und 18. April

Halbfinale: 2. Mai und 9. Mai

Finale am 29. Mai in Baku

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.