Europa League - Round of 32 Second Leg - RB Salzburg v Club Brugge

© REUTERS / LEONHARD FOEGER

Sport Fußball
02/21/2019

Europa League: Salzburg nach Gala im Achtelfinale

Nach der 1:2-Niederlage im Hinspiel drehte Österreichs Serienmeister im Rückspiel so richtig auf - und siegte 4:0.

von Stephan Blumenschein

Österreichs Meister Salzburg hat die Hürde Club Brügge genommen: Das Duell wurde nach der 1:2-Auswärtsniederlage mit einem 4:0-Heimsieg gewonnen. Es war aber ein viel härteres Stück Arbeit, als es der klare Sieg vermuten lässt.

Trainer Rose hatte seine Startelf im Vergleich zum Hinspiel vergangene Woche an zwei Positionen verändern müssen. In der Innenverteidigung ersetzte Onguéné den gesperrten Ramalho. Im Angriff begann Daka statt des angeschlagenen Gulbrandsen – ein Goldgriff, wie sich bald herausstellen sollte.

Denn der 20-Jährige aus Sambia war nicht nur gleich am ersten Aufreger hauptbeteiligt: Daka ersprintete im Strafraum den Ball, Brügge-Keeper Horvath konnte ihn nur mehr foulen. Dabbur, normalerweise ein sicherer Schütze, schoss den Elfer aber so schwach, dass der Amerikaner im Tor der Belgier abwehren konnte (11.).

Frühe Führung

Trotzdem sollte das 1:0 früh fallen. Salzburg hatte erstmals – wie geplant – von der 4-4-2-Grundordnung auf ein 4-3-3 umgestellt. Junuzovic entwischte auf der rechten Seite den Belgiern. Seine Hereingabe wurde schlecht abgewehrt, Schlager kam zum Schuss. Dieser wurde leicht abgefälscht, der Ball landete im Tor.

Anders als Hinspiel setzten die Salzburger nach der frühen Führung nach. In der 29. Minute passierte Außergewöhnliches: Entgegen seiner üblichen Gepflogenheiten schaltete sich Innenverteidiger Pongracic aktiv in einen Angriff ein. Nach einem Doppelpass mit dem Kroaten stand Daka alleine vor Horvath und traf – 2:0.

Daka entscheidet das Spiel

Belgiens Meister war durch das zweite Gegentor noch mehr unter Druck geraten. Fast wäre praktisch postwendend ein Auswärtstor gelungen: Wesley brachte den Ball aber aus kurzer Distanz nicht im Tor unter (33.).

Salzburg verstand die Warnung und antwortete mit dem 3:0. Dieses Mal setzte Schlager Daka ideal ein. Der Gulbrandsen-Ersatz traf zum zweiten Mal (43.). Damit hat er in der Europa League nun doppelt so viele Tore erzielt wie in der österreichischen Bundesliga.

Fussball, FC Salzburg - Club Brugge

Trotz der klaren Führung war die Aufstiegsfrage noch lange nicht beantwortet. Die Belgier, die nun zwei Tore schießen mussten, gaben sich keineswegs geschlagen. Das eine oder andere Mal wackelte Salzburg auch.

Ein 4:0 hätte den Widerstand wohl endgültig gebrochen. In der 74. Minute kamen die Salzburger dem 4:0 erstmals nahe. Ein Schuss von Daka ging nur ganz knapp am Tor vorbei.

"Einen tollen Abend erlebt"

Die Zeit spielte gegen Brügge, Salzburg-Trainer Rose verbrauchte hingegen ungewollt schon bis Minute 77 sein Austauschkontingent, weil Junuzovic und Pongracic kurz hintereinander mit muskulären Problemen das Spielfeld verlassen mussten.

In der Schlussphase kamen die Gäste einem Tor zwei Mal ganz nahe: Salzburg-Keeper Walke konnte sich mit Glanzparaden auszeichnen und die Null halten. Auf der anderen Seite sorgte Dabbur in der 93. Minute mit dem 4:0 für den (zu hohen) Sieg.

„Wir haben in Salzburg wieder einmal einen tollen Abend erlebt. Das war eine bärenstarke Leistung in der ersten Halbzeit. Nach der Pause haben wir uns den Sieg erarbeitet. Es war ein großartiges Spiel zwischen Fans und Mannschaft“, meinte Trainer Marco Rose. „Es war eine Lektion für uns. Salzburg war ein überragender Gegner, ein Spitzenteam“, lobte Brügge-Coach Ivan Leko Roses Team.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.