Europa League match Feyenoord-Wolfsberger AC

© DIENER/SCS / DIENER/SCS

Sport Fußball
10/30/2020

EL-Blamage gegen den WAC: "Der Himmel weinte über Rotterdam"

Die niederländische Presse ließ nach der Niederlage gegen den WAC kein gutes Haar an Feyenoord. Aber auch am Schiedsrichter.

Der WAC hat wieder einmal für eine Sensation in der Europa League gesorgt. Der Wolfsberger feierten am Donnerstagabend einen klaren 4:1-(2:0)-Sieg bei Feyenoord Rotterdam. Damit beendete der WAC den Erfolgslauf des vom ehemaligen niederländischen Teamchef Dick Advocaat betreuten Traditionsklubs, der zuvor 20 Pflichtspiele ungeschlagen geblieben war.

Die niederländische Presse ging mit Feyenoord jedenfalls hart ins Gericht. Äußerte aber auch Kritik an der Leistung des Schiedsrichters, der den Wolfsbergern drei Elfmeter zusprach. 

  • AD:

"Nur der serbische Schiedsrichter war noch schlechter als das Spiel von Feyenoord, das sich gegen den Wolfsberger AC als Team in ernsthaften Schwierigkeiten präsentierte. Unabhängig vom katastrophalen Schiedsrichter: Trainer und Spieler müssen dringend nach Ursachen suchen. Die Rotterdamer wurden von einem Verein gnadenlos geschlagen, von dem viele Feyenoord-Anhänger bis vor kurzem noch nie gehört hatten."

  • de Volkskrant:

"Bei Feyenoord läuft an einem düsteren Abend alles schief. Der Himmel weinte letzte Nacht über Rotterdam (...). Feyenoord spielte die schlechteste Hälfte einer jetzt schon ziemlich durchwachsenen Saison gegen den Wolfsberger AC, die Nummer zehn von Österreich, die keinen besonderen Spieler in ihren Reihen hat, aber trotzdem mit einem 4:1-Sieg zurück zu den Dorfbewohnern nach Kärnten reiste. (...) Es war erst die zweite Niederlage unter Trainer Advocaat, der vor genau einem Jahr bestellt worden war und einem demoralisierten Team neues Leben eingehaucht hatte."

Europa League - Group K - Feyenoord v Wolfsberger AC
  • De Telegraaf:

"Trotz zweier ungerechtfertigter Elfer blamierte sich Feyenoord gegen Österreichs Nummer zehn."

  • Trouw:

"Letzte Nacht musste sich Dick Advocaat manchmal verzweifelt gefragt haben, was er eigentlich vorhatte. Der Fanatismus des 73-Jährigen sprang aber nicht auf seine fehlerhafte Mannschaft über, die auf traurigem Niveau gegen den Wolfsberger AC agierte. (...) Das Besorgniserregende ist, dass es (dieses Spiel, Anm.) nicht als Ausrutscher abgetan werden kann. (...) Das Abenteuer Europa League droht schon nach nur zwei Spielen zu einem weiteren unrühmlichen Rückschlag zu werden."

  • voetbalprimeur.nl (Fußball-Internetportal):

"Feyenoord gegen zwölf Mann von Wolfsberg. Das Spiel von Feyenoord war absolut nicht gut, aber es muss gesagt werden: Schiedsrichter Srdjan Jovanovic war noch schlechter als das Spiel der Rotterdamer. (...) Feyenoord-Fans, neutrale Fußball-Zuschauer und wahrscheinlich auch die Entourage des Wolfsberger AC: Alle waren sich einig, dass Schiedsrichter Srdjan Jovanovic im De Kuip keine gute Figur machte. Der Serbe pfiff gleich drei Elfer gegen die Mannschaft aus Rotterdam und musste danach viel Kritik einstecken."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.