© EPA/Julio Munoz

Sport Fußball
05/18/2021

Die Krise von Barcelona zeigt sich auch beim spanischen Team

EM-Vorschau: Jungstar Ansu Fati fällt sicher für das Turnier aus, für Altstar Sergio Ramos wird die Zeit eng.

von Günther Pavlovics

Zehn Mal spielte Spanien bei einer EM. 1964 gab es einen Heimsieg, 2008 und 2012 kehrte die goldene Generation als Titelträger heim und beendete eine Durststrecke von 44 Jahren ohne großen Titel. Spanien ist die einzige Nation, die zwei EM-Titel hintereinander gewonnen hat: Dazwischen reiste das Team nach Südafrika, um dort erstmals die WM zu gewinnen.

Sieben Spieler des FC Barcelona standen 2012 im spanischen Kader. Zuletzt waren es drei (Jordi Alba, Pedro, Busquets), wobei Ansu Fati verletzt fehlt.

Verletzte Schlüsselspieler:

Ansu Fati schoss sich 2019 als 16-Jähriger bei Barcelona ins Rampenlicht und hat seine Entwicklung seitdem auf beeindruckende Art und Weise fortgesetzt. Er ist der jüngste Torschütze in der Geschichte der Nationalmannschaft (17 Jahre, 311 Tage) und zweitjüngste Teamspieler des Landes. Doch die Sturm-Hoffnung ist schon seit November verletzt und musste sich Anfang das Monats am Meniskus operieren lassen.

Nicht nur der Jüngste hat große gesundheitliche Probleme, auch der Älteste. Sergio Ramos ist Spaniens Abwehrchef und emotionaler Leader. Der 35-Jährige gehört seit seinem Debüt 2005 zu den großen Stützen des Teams. Seit Anfang des Jahres ist aber der Verletzungsteufel hinter ihm her. Meniskusriss, Zerrung, Corona und jetzt eine Sehnenreizung – die Zeit bis zum EURO-Auftakt wird eng.

Sergio Ramos könnte der erste Spieler werden, der drei Mal die Europameisterschaft gewinnt. Außerdem schickt er sich an, weltweiter Rekord-Nationalspieler zu werden. Mit 180 Länderspielen liegt er derzeit nur noch sechs Einsätze hinter Weltrekordhalter Ahmed Hassan (184 Spiele für Ägypten).

Denkwürdige Momente:

Nach 44 Jahren mit vielen Enttäuschungen und verschenktem Potenzial war der Schlusspfiff im Finale von Wien 2008 Balsam für geschundene spanische Fan-Seelen. Fernando Torres schoss sich in die spanischen Geschichtsbücher, als er mit einem cleveren Lupfer über Jens Lehmann hinweg den Siegestreffer im Endspiel der EM 2008 gegen Deutschland besorgte.

Ein eiskalter Cesc Fàbregas verwandelte in den letzten beiden EM-Elfmeterschießen von Spanien die entscheidenden Versuche: 2008 im Viertelfinale gegen Italien und vier Jahre später im Halbfinale gegen Portugal.

Wissenswert:

Luis Enrique ist einer von acht Trainern bei der am 11. Juni beginnenden Endrunde, der bei einer Europameisterschaft als Spieler zum Einsatz kam. Dies gilt auch für Didier Deschamps (Frankreich), Roberto Mancini (Italien), Stanislaw Tschertschessow (Russland), Frank de Boer (Niederlande), Andrej Schewtschenko (Ukraine), Gareth Southgate (England) und Paolo Sousa (Portugal/Polen).

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.