© Votava / Imagno / picturedesk.com

Sport Fußball
01/23/2020

Alfred Körner: Der Letzte der WM-Helden ist verstorben

Nur eineinhalb Tage nach Theodor Wagner starb mit Alfred Körner der Letzte der WM-Dritten 1954. Ein Nachruf.

von Wolfgang Winheim

Bei der Eröffnung des neuen Rapid-Stadions hatte Alfred Körner auf dem Spielfeld das Rapid-Lied angestimmt. Noch im Vorjahr wollte er kein Rapid-Match vor Ort versäumen. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag ist Körner drei Wochen vor seinem 94. Geburtstag im Wiener Hartmann-Krankenhaus gestorben, nachdem er daheim gestürzt war.

Körner hatte in den großen Rapid-Zeiten gemeinsam mit seinem Bruder Robert (gestorben 1989) das Offensivspiel Rapids geprägt. Die Radio-Reporter schrien euphorisch „Körner I zu Körner II“, wenn von den beiden die Gegner schwindlig gespielt wurden.

Der Zweier-Körner verfügte über einen begnadeten linken Fuß. Nicht weniger als 17 Saisonen hielt Alfred Körner Rapid die Treue, ehe er nach sieben Meistertiteln mit Grün-Weiß seine Karriere bei der Admira ausklingen ließ.

Wie auf dem Spielfeld verfügte Alfred Körner auch in der dritten Halbzeit beim Heurigen oder im VIP-Raum des Hanappi-Stadions über einen zünftigen, zuweilen mit Zynismus gewürzten Schmäh. Stars jüngerer Generationen, darunter sogar Hans Krankl, benötigten zahlreiche Tore, um sich die Anerkennung von Körner zu erwerben. Zumal Letzterer auch mit dem Nationalteam Erfolge aufzuweisen hatte, die danach keinem jüngeren Fußballer auf Länderspielebene vergönnt waren.

Körner gehörte jenem WM-Team an, das 1954 in der Schweiz die Bronzemedaille errang. Nur beim Spiel um Platz drei (3:1 gegen Uruguay) war der angeschlagene Alfred Körner ebenso wie Ernst Happel nicht dabei.

Diese Spieler waren für Österreich in der Schweiz im Einsatz:

  • Tor:    

Kurt Schmied (*1926, 2007) Vienna/4 Spiele
Walter Zeman (*1927, 1991) Rapid/1

  • Verteidigung:  

Gerhard Hanappi (*1929, 1980) Rapid/4
Leopold Barschandt (*1925, 2000) Sport-Club/4
Ernst Happel (*1925, 1992) Rapid/4
Walter Kollmann (*1932, 2017) Wacker Wien/1

  • Mittelfeld:  

Karl Koller (*1929, 2009) Vienna/5
Ernst Ocwirk (*1926, 1980) Austria/5
Robert Körner (*1924, 1989) Rapid/5

  • Angriff:     

Theodor    Wagner (*1927, 2020) Wacker Wien/4
Erich Probst (*1927, 1988) Rapid/5
Alfred Körner (*1927, 2020) Rapid/4
Robert Dienst (*1928, 2000) Rapid/2
Ernst Stojaspal (*1925, 2002) Austria/4
Walter Schleger (*1929, 1999) Austria/2

Über die Interna, über WM-Triumphe und das 1:6-Debakel gegen (angeblich medizinisch besser „vorbereitete“) Deutsche wurde noch im neuen Jahrtausend jeden Freitagnachmittag draußt in Hütteldorf unter Regie von Legenden-Chef Alfred Körner lebhaft diskutiert. Und von den alten Größen eine teils recht unterschiedliche Meinung vertreten.

Der Alt-Rapidler Alfred Körner und der Alt-Wackerianer Theodor „Turl“ Wagner nahmen stets an verschiedenen Tischen Platz, obwohl das Verhältnis der beiden von gegenseitigem Respekt geprägt war. Immerhin hatte der elegante Wagner beim 7:5 im WM-Spiel gegen die Schweiz drei Tore erzielt und für so manche (von Körner mäßig geschätzte) Journalisten als wertvollster WM-Spieler gegolten.

Wagner ist am Dienstag 36 Stunden vor Körner im Mödlinger Krankenhaus gestorben. Vom WM-Kader 1954 lebt damit nur noch der Linzer Alfred Teinitzer, 90. Er war in der Schweiz zu keinem Einsatz gekommen.