Das Tor von Aleksandar Jukic (Mi.) kam zu spät, für einen Punkt reicht es aber schon. 

© APA - Austria Presse Agentur

Sport Fußball
11/22/2020

1:1 gegen St. Pölten: Die Austria tritt auf der Stelle

Die Violetten zeigten nur eine gute Hälfte beim Heim-Remis gegen gute St. Pöltner.

von Alexander Strecha

Die erste Hälfte beim 1:1 im Heimspiel gegen gefällig aufspielende St. Pöltner offenbarte, dass es bei der Austria absolut nicht rund läuft. Viel zu passiv, ohne Aggressivität, ohne Torgefahr. Die aufstrebenden jungen Spieler wie Manprit Sarkaria und Benedikt Pichler laufen den Erwartungen, die sie selbst geschürt hatten, hinterher und sehen, dass Leistungen wie diese nicht ausreichen. Schon gar nicht, um die Austria als Sprungbrett in der eigenen Karriere verwenden zu können.

St. Pölten, besser im Spiel, ging aus einem Eckball durch einen Kopfball von Muhamedbegovic verdient in Führung (39.). Die Niederösterreicher, die einen gepflegten Fußball präsentierten, mussten sich vorwerfen lassen, die Partie nicht vorzeitig zu eigenen Gunsten entschieden zu haben. Chancen dafür wären noch vor der Pause ausreichend vorhanden gewesen durch Schmidt oder Hugi.

Violette Reaktion

Austria-Trainer Peter Stöger reagierte zur Pause und brachte für Wimmer und den besonders schwachen Sarkaria Jukic und Turgeman. Mit ihnen kam auch mehr Schwung in das Spiel der Austria, vor allem über die Flanken, wo man den Gegner in die Defensive drängen konnte. Zunächst verjuxten Edomwonyi und Pichler noch zwei aussichtsreiche Konterchancen, dann scheiterte Jukic mit der ersten Großchance aus kurzer Distanz an Torhüter Riegler.

St. Pölten kam in dieser Phase offensiv nicht wie zuvor zur Geltung, fand aber durch Hugi eine weitere Top-Möglichkeit zur Vorentscheidung vor (65.). Torhüter Pentz reagierte stark.

"Nur halbe Sachen"

Die Austria blieb am Drücker und wurde letztlich dafür belohnt, weil Jukic der Ausgleich gelang (84.). „Ich freue mich übers Tor, über drei Punkte hätte ich mich mehr gefreut.“ Trainer Stöger sprach von einem Remis, mit dem er nicht zufrieden war. „In der ersten Hälfte haben wir von allem viel zu wenig gemacht. Das waren nur halbe Sachen. Die sind generell im Leben nicht gut, auch nicht auf dem Fußballplatz. Die Reaktion nach der Pause war in Ordnung.“

Die Austria rutschte vor dem kommenden Derby gegen Rapid auf den achten Platz zurück. Man ist schon mit mehr Selbstvertrauen nach Hütteldorf gefahren. St. Pölten-Coach Robert Ibertsberger freute sich über das verbesserte Auftreten seiner Mannschaft. „Vor allem die erste Hälfte war sehr gut, danach hat mir die Passivität nicht gefallen. Und die Chancen musst du eben in den wichtigen Phasen nützen.“

Austria - St. Pölten 1:1 (0:1)

Wien, Generali Arena, keine Zuschauer (wegen Coronavirus), SR Harkam

Tore:
0:1 (39.) Muhamedbegovic
1:1 (84.) Jukic

Austria: Pentz - Teigl, Handl, Palmer-Brown, Suttner - Wimmer (46. Turgeman), Zwierschitz (74. Fitz), Grünwald, Sarkaria (46. Jukic) - Pichler (90. Schösswendter), Edomwonyi (87. Ebner)

St. Pölten: Riegler - Blauensteiner, Maranda, Muhamedbegovic, Schulz - Luxbacher (74. Schütz), Pokorny, R. Ljubicic - Davies (68. Steinwender), Schmidt (74. Grozurek), Hugi

Gelb-Rote Karte: Grünwald (86./wiederholtes Foulspiel)

Gelbe Karten: keine bzw. Luxbacher

Tabelle:

1.

Red Bull Salzburg

8

6

1

1

26:8

18

19

 

2.

Rapid Wien

7

5

2

0

18:8

10

17

 

3.

LASK Linz

8

5

2

1

16:6

10

17

 

4.

SK Sturm Graz

7

3

3

1

11:5

6

12

 

5.

SKN St. Pölten

8

3

2

3

15:10

5

11

 

6.

WSG Tirol

8

3

2

3

10:12

-2

11

 

7.

WAC

7

3

0

4

14:15

-1

9

 

8.

Austria Wien

8

2

3

3

8:9

-1

9

 

9.

TSV Hartberg

8

1

4

3

7:16

-9

7

 

10.

SV Ried

7

2

0

5

8:16

-8

6

 

11.

SCR Altach

8

1

2

5

7:18

-11

5

 

12.

FC Admira

8

1

1

6

9:26

-17

4

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.