Reise
07/30/2019

15 Fakten über den Weißensee in Kärnten: Hätten Sie's gewusst?

Europas höchstgelegener Badesee versprüht mit seiner türkisblauen Farbe absolut idyllisches Flair.

Türkisblau

Der Weißensee in den Gailtaler Alpen im Südwesten Kärntens ist mit seinem türkisblauen Wasser Österreichs sauberster Badesee.

Exklusiv

Jeder Beherbergungsbetrieb am Weißensee verfügt über einen privaten Badestrand - einzigartig in Österreich.

Kulinarik-Aktiv

Auf Spurensuche im Naturpark Weissensee: Bei der "Genusstour im Naturpark Weissensee" kann man leise und bedacht mit einem Wildtierverhaltensforscher über den weichen, moosbedeckten Waldboden wandern. Danach probiert man auf dem Genussfloß den berühmten Weissensee-Fisch.

Sportlich

Wasserratten haben am Weißensee viele Möglichkeiten: Ein Ritt auf der Banane oder eine Wasserski-Tour quer über den See - oder mit dem Kajak auf Entdeckungsreise zu einsamen Ufern gehen. Wer seine Geschicklichkeit unter Beweis stellen möchte, besteigt das Surfbrett oder versucht sich im Stand-up Paddeling.

Hoch

Der See liegt auf 930 Meter über dem Meeresspiegel und ist damit nicht nur der höchstgelegene der großen Kärntner Badeseen sondern der höchste in Europa.

Orte

Das 23 Kilometer lange Ufer ist zu einem Drittel bebaut. Die Orte sind Neusach, Techendorf und Gatschach im Norden, Naggl im Süden und Stockenboi im Osten.

Maße

11,6 Kilometer lang und an der breitesten Stelle 900 Meter: Der Weißensee misst 6,5 Quadratkilometer.

Fische

Seit dem Mittelalter ist der Weißensee für seine Seeforellen bekannt, durch künstlichen Besatz wurden  auch andere Fischarten wie Flussbarsch, Karpfen oder Hecht heimisch. Ursprüngliche Arten wie Gründling oder Elritze starben aber aus.

Boote

Damit die hervorragende Wasserqualität erhalten bleibt, ist auf dem See die Nutzung von Verbrennungsmotoren ausschließlich der Linienschiffahrt, der Polizei und Wasserrettung, sowie der Land- und Forstwirtschaft gestattet.

Glasklar

Der See erreicht Sichttiefen von bis zu 6 Metern.

Wassersystem

Der See hat zwei dauerhaft wasserführende Zuflüsse, den Praditzbach und den Mühlbach - und wird von mehreren unterirdischen Quellen gespeist. Abfluss ist der Weißenbach, der den Weißensee zur Drau hin entwässert.

Geologie

Das Tal des Weißensees wurde von einem Seitenarm des Draugletschers ausgeschürft.

Nordisch

Die Ostmulde ist im Norden und Süden von steilen Felsen begrenzt, die sich auch unter Wasser fortsetzen. Dieser Bereich des Sees hat einen fjordähnlichen Charakter.

Name

Der See wird von Seekreide-Bänken umrahmt, die dem Weißensee seinen Namen gaben. Sie entstanden durch eingeschwemmte Kalkpartikel aus den umliegenden Bergen.

Brücke

An der schmalsten Stelle wird das Nord- mit dem Südufer durch die Weißensee-Brücke verbunden.