© REUTERS/STRINGER

Politik Inland
08/30/2021

Taliban-Sprecher sichert Rücknahme afghanischer Asylwerber zu

"Wir sind nicht froh darüber, dass die Leute Afghanistan verlassen", sagte Taliban-Sprecher Zabihullah Mujahid zudem in der "Kronen Zeitung".

Taliban-Sprecher Zabihullah Mujahid hat die Rücknahme nicht asylberechtigter und möglicherweise straffälliger Afghanen aus Österreich und Deutschland zugesichert. Im Interview mit der Kronen Zeitung bejahte er eine entsprechende Frage. "Ja. Sie würden einem Gericht vorgestellt werden. Das Gericht muss entscheiden, wie es mit ihnen weitergeht", sagte Mujahid. 1996 bis 2001 regierten die Taliban in Afghanistan mit extrem strikter Auslegung der Scharia.

Zu erwarteten Flüchtlingsbewegungen aus Afghanistan, sagte der Taliban-Sprecher: "Wir sind nicht froh darüber, dass die Leute Afghanistan verlassen. Sie sollten bleiben. Jenen, die sich sorgen, versuchen wir die Angst zu nehmen. Wir sind nicht glücklich drüber, wenn Afghanen ins Ausland gehen."

"Wollen gute Beziehungen mit Europa pflegen"

Zur Einstellung der Entwicklungshilfe europäischer Staaten wegen der jüngsten Machtübernahme der Taliban in Afghanistan sagte der Sprecher: "Wir wollen mit Europa gute Beziehungen pflegen, auch wenn Europäer den Krieg in Afghanistan unterstützt haben. Afghanistan braucht dringend Handels- und diplomatische Beziehungen zu diesen Ländern. Falls die Europäer Bedenken haben, können sie uns das gerne auf diplomatischer Ebene mitteilen. Wir sind offen für Gespräche und hoffen, diese Bedenken zerstreuen zu können."

Trotz des jüngsten Selbstmordanschlags am Flughafen Kabul mit Dutzenden Toten, den ein Ableger der radikal-islamistischen Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) für sich reklamierte, behauptete der Taliban-Sprecher in dem Interview: "Es gibt keinen IS, wo wir die Kontrolle haben. Manche Afghanen, die früher in Syrien und dem Irak dem IS anhingen, sind zwar mittlerweile zurückgekehrt, aber wir sehen in ihnen keine Gefahr. Die werden Afghanistan keine Probleme bereiten."

Schallenberg hat massivste Zweifel an den Taliban

Außenminister Alexander Schallenberg verteidigte indes am Montag im Interview mit PULS24 Österreichs restriktive Position in der Afghanistan-Krise. 2015 dürfe sich nicht wiederholen, so Schallenberg. Er plädierte dafür, afghanische Flüchtlinge in den Nachbarländern unterzubringen: "Ich weiß nicht, ob es Afghanistan langfristig gut tut, wenn wir alle Menschen komplett aus dem Kontinent rausnehmen und nach Europa bringen."

Zu Berichten über schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen der Taliban, von Erschießungen über öffentliche Auspeitschungen, sagt Schallenberg: "Die Berichte von Seiten der UNO sind besorgniserregend. Noch habe ich nicht die Bestätigung von solchen Berichten." Das Bild sei noch unklar, aber massivste Zweifel an den Taliban angebracht. "Meine Priorität ist umso mehr, die Menschen, die unsere Hilfe brauchen, die Österreicherinnen und Österreicher und die mit Aufenthaltstitel, so schnell wie möglich außer Landes zu bringen."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.