Altkanzler Franz Vranitzky

© APA/ROBERT JAEGER

SPÖ
04/25/2016

Vranitzky wird jetzt für Van der Bellen stimmen

Der Alt-Bundeskanzler bemängelt die nicht gerade rasende Unterstützung für Hundstorfer.

Alt-Bundeskanzler Franz Vranitzky fände es durchaus sinnvoll, den für Oktober angesetzten Parteitag der SPÖ vorzuziehen - sollte sich nach dem "dramatisch schlechten Abschneiden" bei der Bundespräsidentenwahl ein "Schwebezustand" mit viel Diskussion ergeben. Eine Personaldiskussion wolle er öffentlich nicht führen, lehnte er im ORF-"Report" einen Kommentar zu Parteichef Werner Faymann ab.

Das schlechte Ergebnis Rudolf Hundstorfers (SPÖ) - dessen Personenkomitee Vranitzky mit Brigitte Ederer leitete - sieht er auch durch nicht gerade "rasende Unterstützung" des Kandidaten durch Partei und Gewerkschaft verursacht. Ederer hat mittlerweile bereits offen Faymanns Ablöse gefordert.

Vranitzky und Nationalbankpräsident Claus Raidl empfahlen der Regierung dringend, endlich "die Themen der Zeit aufzugreifen" und Reformen anzugehen. Die Regierung müsse sich ein "Programm 2018" geben, mit einigen wichtigen Punkten - Bildung, Pensionen etc. Und schaffe man bis Herbst keine Entscheidung, hielte Raidl Neuwahlen für sinnvoll.

Und: Franz Vranitzky wird bei der Stichwahl für Alexander Van der Bellen stimmen - das steht für den früheren Bundeskanzler fest.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.