Rendi-Wagner will die Probleme lösen

SPÖ-Vorsitzende Pamela Rendi-Wagner

© APA - Austria Presse Agentur

Politik Inland
12/09/2019

SPÖ in tiefer Krise – die Anhänger sind gespalten

KURIER/OGM-Umfrage: SP-Wähler sehen keine Schuld bei Rendi-Wagner, sind bei der Frage "Ablöse oder Verbleib?" aber gespalten.

von Michael Bachner

Das Jahr 2019 hat neben allen innenpolitischen Turbulenzen rund um das Ibiza-Video und das Ende von Türkis-Blau auch eine schwere Krise der Sozialdemokratie offenbart. Nach den Niederlagen bei der EU-Wahl, der Nationalratswahl und zuletzt auch der Landtagswahl in der Steiermark kommt die SPÖ nicht aus dem Tief.

Intern wird höchst kontroversiell debattiert, wie der lang ersehnte rote Neustart gelingen könnte. Das betrifft auch die Rolle von SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner und ihre öffentlich hinterfragten Führungsqualitäten. Zuletzt haben ihr die Spitzen der Partei erneut das Vertrauen ausgesprochen bzw. aussprechen müssen, um die imageschädigende Personaldebatte zu beenden.

Das Meinungsforschungsinstitut OGM hat für den KURIER zu diesem Themenkomplex eine Umfrage durchgeführt. Das Ergebnis ist für OGM-Chef Wolfgang Bachmayer zweigeteilt, je nachdem, ob man die gesamte Wählerschaft betrachtet oder die Ansichten der SPÖ-Anhänger heraus nimmt.

Über alle Parteigrenzen hinweg sagen 17 Prozent der Befragten, Rendi-Wagner soll gehen, weil sie zurecht für die Probleme der SPÖ verantwortlich gemacht wird. Weitere 44 Prozent sagen, sie sei zwar für die Probleme der Partei nicht verantwortlich, soll aber trotzdem gehen, weil ansonsten keine Trendumkehr zu bewerkstelligen ist.

Demgegenüber meinen nur 31 Prozent, Rendi-Wagner soll bleiben, um die schon länger zurückliegenden Probleme zu lösen.

Betrachtet man nur die SPÖ-Wählerschaft, ergibt sich ein etwas anderes Bild.  Bachmayer sagt: "Die SPÖ-Wähler sehen bei Rendi-Wagner ganz eindeutig fast keine Schuld für die Probleme ihrer Partei, aber sie sind in der Frage von Bleiben oder Gehen gespalten."

SPÖ-Wähler sind milder

So sagen nur 6 Prozent der SPÖ-Wähler, Rendi-Wagner soll gehen, weil sie für die Troubles verantwortlich ist.  Auch hier meinen jedoch 44 Prozent, die Probleme sind zwar altbekannt, Rendi-Wagner soll aber trotzdem gehen, weil "sie die Trendumkehr für die SPÖ nicht schaffen wird". 43 Prozent der SPÖ-Wähler finden allerdings, die Probleme der SPÖ liegen schon länger zurück und sind auch nicht in erster Linie die Schuld von Rendi-Wagner – sie soll also bleiben und die Probleme lösen.

Die SPÖ-Wähler, die Rendi-Wagners Ablöse wollen (50 %), sind demnach nur  knapp in der Mehrheit gegenüber jenen, die für ihren Verbleib sind (43 %).

Wie die angesprochene Trendumkehr in Kombination mit der angespannten Finanzsituation der Partei gelingen könnte, ist am Montag auch Thema in Parteivorstand und -präsidium. SPÖ-Bundesgeschäftsführer Christian Deutsch legt dort seinen Sanierungsplan vor.