© Foto: Jürg Christandl / KURIER

Politik Inland
09/26/2019

"Sicherheitsgründe": FPÖ zahlte Gartenzaun von Norbert Hofer

Den weiteren Vorwurf, dass die FPÖ für Hofers Wohnung in Wien zahlen soll, dementiert der FPÖ-Chef gegenüber dem KURIER entschieden: "Keinen Cent" habe die Partei gezahlt.

Die FPÖ hat laut einem Bericht der Tageszeitung Österreich den Gartenzaun rund um das Privathaus von FPÖ-Chef Norbert Hofer im Burgenland bezahlt.

Die FPÖ bestätigte die Finanzierung der APA. Sie geschah auf Anraten der Behörden aus "Sicherheitsgründen", als Hofer 2016 zur Bundespräsidenten-Wahl angetreten ist, so die Partei.

Die Kosten dafür habe die FPÖ nicht nennen wollen.

Laut Österreich soll die Gartenzaun-Finanzierung in einem der Zeitung zugespielten "Dossier" festgehalten sein. Darin seien noch weitere Vorwürfe rund um angebliche Zahlungen innerhalb der FPÖ beschrieben. Ein Sprecher von Parteichef Hofer habe diese Vorwürfe dementiert.

 

Norbert Hofer 2016 in seinem Garten.

FPÖ habe "keinen Cent" für Hofers Wohnung gezahlt

Das ist nicht der einzige neue Vorwurf. Auch die Miete für Wiener Wohnung von Hofer soll von der Wiener FPÖ übernommen  worden sein. Das allerdings dementiert nicht nur Hofers Pressesprecher vehement und droht auch mit Klagen, sondern auch Hofer selbst. "Keinen Cent hat die Partei dafür gezahlt", sagte er dem KURIER, "Ich komme für die Miete auf.“

Drei Wiener Parteispitzen waren übrigens mit goldenen Kreditkarten der Partei ausgestattet.