Luger monierte eine Schieflage bei den Transferzahlungen

© APA - Austria Presse Agentur

Politik Inland
05/27/2021

"Rote Linie" für Rücktritt für Linzer SPÖ-Bürgermeister "verschiebbar"

Klaus Luger hält nichts von Rendi-Wagners Direktive. Schwere der Anklage soll über Rücktritt entscheiden.

Für den Linzer Bürgermeister Klaus Luger ist die "rote Linie" seiner Parteichefin Pamela Rendi-Wagner (beide SPÖ) "verschiebbar". SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner hatte jüngst in einem Interview mit dem KURIER gesagt, dass die Anklage eines Politikers dessen Rücktritt zur Folge haben müsse. "Diese rote Linie sehe ich unabhängig von Partei oder Amt. Das würde natürlich auch für mich selbst gelten", so Rendi-Wagner im Interview.

Für Luger ist der Rücktritt eines SPÖ-Regierungsmitglieds bei einer Anklage nicht zwingend. Er sehe das "differenziert" und macht einen derartigen Schritt von der Schwere der Anschuldigung abhängig. Von "Dauerkriminalisierung" wie sie derzeit von allen Parteien wechselseitig betrieben werde, halte er nichts.

Grundsätzlich meint Luger, dass sich "alle Partien" mit Rücktrittsaufforderungen zurückhalten sollten und nicht so "absolutistisch" reagieren sollten. Er wisse, wovon er spreche, fügt er an. Als nach einer Anzeige der Finanzpolizei wegen Nichtbearbeitung von mehr als tausend Anzeigen durch den Magistrat die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft 2017 auch gegen den Bürgermeister Ermittlungen aufnahm, hätten ÖVP und Grüne ihn aufgefordert, bei einer Anklage sein Amt niederzulegen, erinnert er die heutigen Regierungsparteien im Bund. Die Ermittlungen gegen Luger und weitere Magistratsbeamte wurden nach zwei Jahren jedoch eingestellt. Dass hingegen ein oberösterreichischer Landtagsabgeordneter und Bürgermeister der ÖVP sein Mandat ruhend legte, als heuer gegen ihn ein Vergewaltigungsprozess eröffnet wurde, sei das Mindeste, so der Stadtchef.

"Gewalt gegen Menschen oder Steuerhinterziehung" nennt Luger als Delikte, die für ihn bei einer Anklage einen Grund seien, die Regierungsfunktion abzugeben. Bei einer Amtsmissbrauchs-Anklage müsse das nicht unweigerlich geschehen. Wenn es etwa nur darum ginge, dass "Amtsabläufe besser organisiert gehörten", nennt er als Beispiel. Erfolge etwa in einem solchen Fall für einen zurückgetretenen Bürgermeister ein Freispruch, sei dessen Karriere am Ende, gibt er zu Bedenken.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.