Sigrid Pilz

© Kurier / Franz Gruber

Politik Inland
11/18/2021

Patientenanwältin fordert Impfpflicht für alle und Lockdown

Sigrid Pilz sprach in der "ZiB 2" von einer "Katastrophensituation" und sieht nur in der allgemeinen Impfpflicht den Ausweg aus dem Corona-Dilemma.

von Ida Metzger

Die Situation kann kaum noch unter Kontrolle gebracht werden. Die Inzidenzen steigen in unglaubliche Höhen. Experten wie Sigrid Pilz sprechen sich für drastischere Maßnahmen aus. Die Patientenanwältin der Stadt Wien forderte im Interview mit Armin Wolf in der "ZiB2": "Wir haben eine Katastrophensituation. Es ist Zeit für eine allgemeine Impfpflicht." So könne eine Impfquote von zumindest 80 Prozent erreicht werden, zumindest wenn die Impfpflicht die Volljährigen betreffe. Über Jüngere müsste die Wissenschaft entscheiden.

Vor allem weil die Inzidenzen bei den Kindern steigen und damit die Gefahr für Long Covid bestehe, an dem die Kinder dann ihr Leben lang leiden. "Das muss verhindert werden", so Pilz im ORF. 

Aber die Impfpflicht ist für Pilz nur eine von vielen Maßnahmen, die es jetzt braucht, um die Wucht der vierten Welle zu brechen. Dazu gehöre neben mehr Tests und einer verschärften FFP2-Maskenpflicht auch ein harter Lockdown. Denn auch Geimpfte könnten erkranken. Alle Österreicher sollten sich nun für 2 bis 3 Wochen am Riemen reißen, sagte Pilz.

Welche Strafen es für Menschen geben soll, die sich auch trotz Impfpflicht nicht immunisieren wollen, wollte Pilz nicht konkret beantworten. Sie forderte die Politik auf, ihre Sprache zu deseskalieren, damit wieder alle in der Gesellschaft an einem Strang ziehen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.