© APA - Austria Presse Agentur

Politik Inland
05/31/2021

ÖAMTC lobbyiert bei Kanzler Kurz gegen ein Ende von Verbrenner-Autos

ÖAMTC gegen ein künftiges Zulassungsverbot für Pkw mit Verbrennern - mit E-Fuels statt fossilem Sprit - Protest vor EU-Verkehrsministerrat

Vertreter aus Wirtschaft, Kammern und anderen Interessensorganisationen wollen sich am Dienstag bei Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) gegen ein generelles Verbot von Verbrennungsmotoren stark machen.

Hintergrund ist, dass beim bevorstehenden EU-Verkehrsministerrat am Donnerstag auf Initiative von neun Ländern, darunter Österreich, ein künftiges Zulassungsverbot für Pkw mit Verbrennern auf der Agenda stehen soll, wie der ÖAMTC am Montag in einer Aussendung erklärte.

18 namhafte Proponenten würden am Dienstag vom Bundeskanzler "Klarheit einfordern, wofür Österreich steht: Für ein Erreichen der Klimaziele, den Erhalt von Beschäftigung und Mobilität durch Technologie-Offenheit - oder für ein Gefährden der Klimaziele, hohe Steuern, Arbeitsplatzverluste und eine Beschränkung der Mobilität durch ein generelles Verbot von Verbrennungsmotoren", so Bernhard Wiesinger, der Leiter der ÖAMTC-Interessenvertretung.

Der Verkehr werde seinen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele leisten - und E-Mobilität werde dafür der zentrale Hebel sein. Von den jetzigen 5 Mio. Pkw ließen sich aber nicht 2,75 Mio. bis 2030 durch E-Autos ersetzen, so Wiesinger.

Man sollte auch auf nachhaltig erzeugte Kraftstoffe setzen, sogenannte E-Fuels. Technologie-Verbote sollte man keine aussprechen. Die EU-Verkehrsminister sollten das Pferd nicht verkehrt aufzäumen: Problem sei nicht der Motor, sondern der fossile Sprit.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.