© APA - Austria Presse Agentur

Pensionisten
02/25/2019

Korosec will ehrenamtliche Arbeit von Steuer absetzbar machen

Rund 1,65 Millionen Österreicher würden laut der Seniorenbund-Präsidentin von dem neuen Freibetrag profitieren

von Paul Maier, Johannes Arends

Ingrid Korosec, Präsidentin des Seniorenbunds (ÖVP), fordert einen Steuerfrei-Betrag für nachgewiesene, ehrenamtliche Arbeit. Ungefähr 44 Prozent der Österreicher, also 3,3 Millionen Menschen, engagieren sich ehrenamtilich (knapp ein Viertel davon informell).

Die von ihr angestrebte Entlastung würde schätzungsweise 1,65 Millionen Menschen betreffen. Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) habe in einem Gespräch mit Korosec zwar keine Zusagen gemacht, hätte aber Verständnis für das Anliegen geäußert.

Außerdem will Korosec den Alleinverdiener-Absetzbetrag für alle Pensionisten zugänglich machen, unabhängig von der Höhe ihrer Pension. Viele Frauen, die für ihr Kind zuhause geblieben sind und auf einen Beruf verzichtet haben, erhalten diesen Betrag nicht.

Immerhin hätte die Volkspartei das damals als "Idealmodell" hingestellt, so Ingrid Korosec. Derzeit erhalten nur jene Personen diesen Absetzbetrag, deren Jahreseinkommen unter 25.000 Euro liegt.

Zudem ortet die Seniorenbund-Chefin weiterhin Handlungsbedarf bei der Abschaffung von Pensionsbeiträgen für Menschen, die in ihrer Pension weiterarbeiten. Aktuell müssen jene, die über ihren Pensionsantritt hinaus arbeiten, weiterhin in die Pensionsversicherung einzahlen (lesen Sie hier). Die geforderte Abschaffung steht zwar im türkis-blauen Regierungsprogramm, eine Umsetzung ist bislang allerdings nicht erfolgt.

Auch die Erhöhung des Pflegegeldes ab Stufe 4 sieht die Regierung vor. Sozialministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) kündigte in der ORF-Pressestunde zu Beginn dieses Monats jedoch an, dass das Geld bereits ab Stufe 3 erhöht wird (lesen Sie hier). Der Seniorenbund begrüßt diesen Schritt, wünscht sich aber eine Erhöhung für alle Pflegestufen.