© APA/BARBARA GINDL

Politik Inland
06/13/2020

Grenzöffnungen: Wo Sie ab Montag wieder hinreisen können

Österreich hebt Reisebeschränkungen ab 16. Juni für 31 europäische Länder auf, Deutschland öffnet Grenzen schon in der Nacht auf Montag.

Vor knapp drei Monaten hat Europa die Grenzbalken heruntergelassen, jetzt gehen sie nach und nach wieder hoch.

Ab 16. Juni fallen die Reisebeschränkungen für insgesamt 31 europäische Länder - ein negativer Coronatest oder eine 14-tägige Quarantäne sind ab Dienstag nicht mehr verpflichtend. Ausgenommen sind Schweden, Spanien, Portugal und Großbritannien.

Manche Länder Europas öffnen schon früher. Hier ein Überblick: 

  • Deutschland

In der Nacht auf Montag enden die Grenzkontrollen, wie ein Sprecher des deutschen Innenministeriums mitteilte. Damit dürfen Menschen aus Deutschlands Nachbarländern wieder ohne besonderen Grund einreisen. Die Kontrollen für Ausländer, die mit dem Flugzeug aus Spanien kommen, enden allerdings erst am 21. Juni.

Bestehen bleiben bei den Deutschen allerdings jene Kontrollen, die schon vor längerer Zeit zur Eindämmung der irregulären Migration der Grenze zu Österreich eingeführt wurden. 

  • Ukraine

Die Einreisesperre für Ausländer soll mit der Veröffentlichung eines Regierungsbeschlusses aufgehoben werden. Die Grenzöffnung wird für Montag gleichzeitig mit der Wiederaufnahme des internationalen Flugverkehrs erwartet.

Die Ex-Sowjetrepublik hatte Mitte März mit harten Einschränkungen auf erste Infektionsfälle reagiert. Auch die Grenzen des flächenmäßig größten Landes in Europa waren geschlossen worden.

Nach ersten Lockerungen stiegen in der vergangenen Woche die Neuinfektionen wieder. Die Behörden schlossen erneute Einschränkungen nicht aus.

  • Polen

Bereits in der Nacht auf heute, Samstag, hat Polen seine Grenzen zu allen EU-Nachbarländern geöffnet. Gestern waren schon die Kontrollen an der litauisch-polnischen Grenze weggefallen. Seit Mitternacht gilt das auch für die Grenzen zu Deutschland, Tschechien und der Slowakei.

Die Auflagen für Reisende aus Nicht-EU-Staaten wurden gelockert. Kontrollen an den Grenzen zur Ukraine, Weißrussland und zur russischen Exklave Kaliningrad (Königsberg) bleiben dagegen erhalten.

  • Frankreich

An den europäischen Binnengrenzen will auch Frankreich ab morgen um Mitternacht nicht mehr kontrollieren. Ausnahmen gelten weiterhin für Spanien und Großbritannien.

Ab 1. Juli will Frankreich dann die Grenzen zu Ländern außerhalb des Schengen-Raums schrittweise öffnen. Wie Innenminister Christophe Castaner und Außenminister Jean-Yves Le Drian gestern mitteilten, werde der Zeitpunkt „je nach Gesundheitslage in den verschiedenen Drittstaaten“ variieren und den Vereinbarungen entsprechen, „die bis dahin auf europäischer Ebene beschlossen worden sein werden“.

  • Italien

Ab Dienstag, 16. Juni um 0.00 Uhr sind die Grenzen wieder vollständig geöffnet. Für die norditalienische Region Lombardei gilt aber weiterhin eine partielle Reisewarnung. „Wir raten Österreicherinnen und Österreichern ganz dringend von Reisen in diese Region ab“, betonte Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) bei einer Pressekonferenz.

Trotz der weitreichenden Grenzöffnungen bleibt der globale Reisehinweis, wonach weltweit ein „Hohes Sicherheitsrisiko“ wegen der Coronavirus-Pandemie besteht, aufrecht. Das Außenministerium empfahl weiterhin, den Urlaub im Sommer 2020 möglichst in Österreich zu verbringen.

Wo schon jetzt geöffnet ist

Bereits jetzt unbeschränkt reisen kann man von Österreich in die östlichen Nachbarländer: 

  • Ungarn
  • Tschechien
  • Slowakei
  • Slowenien

Auch bei der Rückkehr aus Deutschland, der Schweiz und Liechtenstein gelten bereits jetzt keine Einreisebeschränkungen mehr. 

Reisebeschränkungen aufrecht

Bei der Rückkehr aus den folgenden europäischen Ländern verlangt Österreich nach wie vor ein COVID-Gesundheitszeugnis nach einem negativen Coronatest oder eine verpflichtende 14-tägige Heimquarantäne:

  • Großbritannien
  • Schweden
  • Spanien
  • Portugal
  • Serbien
  • Bosnien-Herzegowina
  • Montenegro
  • Nordmazedonien
  • Kosovo
  • Albanien
  • Republik Moldau
  • Weißrussland (Belarus)
  • Russland
  • Türkei.

Reisewarnungen für 21 Staaten

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie gelten nach wie vor Reisewarnungen für 21 Staaten weltweit. In Europa sind das:

  • Großbritannien
  • Portugal
  • Russland
  • Schweden
  • Spanien
  • Türkei
  • Ukraine
  • Weißrussland (Belarus)

Außerhalb Europas wird vom Außenministerium wegen der Pandemie weiterhin vor Reisen in folgende Länder gewarnt: 

  • Brasilien,
  • Ecuador
  • Indien
  • Indonesien
  • Iran
  • Mexiko
  • Nigeria
  • Pakistan
  • Peru
  • Philippinen
  • Senegal
  • Südafrika
  • USA
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.