Der Beginn der NATO-Mission in der Ägäis verzögert sich.

© Deleted - 1243581

Flüchtlinge
03/02/2016

Differenzen behindern NATO-Mission in der Ägäis

Diplomaten sprachen von einer Blockade durch die Türkei.

Drei Wochen nach dem NATO-Eilbeschluss zum Einsatz gegen Schlepper in der Ägäis zwischen der Türkei und Griechenland verzögert sich der Beginn der Mission weiter. Es fänden "zurzeit die notwendigen Detailabsprachen statt", die Planungen seien aber "auf einem guten Weg", teilte ein Sprecher des deutschen Verteidigungsministeriums am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP mit.

Gerücht über Türkei-Blockade

NATO-Diplomaten hatten zuvor von einer Blockade durch die Türkei gesprochen. Die Einsatzplanungen würden "voraussichtlich in den nächsten Tagen abgeschlossen", erklärte der Ministeriumssprecher. Die NATO-Einigung sehe vor, "dass vor dem Start der Aktivität in der Ägäis die genauen Einsatzgebiete der Schiffe in enger Abstimmung zwischen NATO, dem Kommandanten vor Ort und den Behörden der betroffenen Mitgliedstaaten festgelegt werden sollen".

"Die Türkei und Griechenland unterstützen diesen Prozess engagiert", erklärte der Sprecher. Es treffe nicht zu, dass die Türkei "die Entsendung deutscher Schiffe in ihre Hoheitsgewässer" blockiere. NATO-Diplomaten hatten AFP am Dienstag übereinstimmend gesagt, Ankara verweigere sich der deutschen Forderung, auch Schiffe in türkische Hoheitsgewässern zu entsenden. Der Einsatz in der Ägäis hänge nun von den Verhandlungen zwischen Deutschen und Türken ab. "Deutschland wollte eine Stationierung in türkischen Gewässern, das haben die Türken abgelehnt", sagte ein Diplomat. Die Türkei habe verlangt, das Kommandant Klein nach Ankara komme, um die Frage des Einsatzgebiets zu klären.

Schwieriges Verhältnis zwischen Griechenland und Türkei

Auch bei der Vereinbarung, dass Flüchtlinge, die von den NATO-Schiffen aus Seenot gerettet werden, auf jeden Fall in die Türkei zurückgebracht werden, gebe es Probleme, sagte der Diplomat. Die Türkei zeige "keine oder wenig Begeisterung", dies tatsächlich umzusetzen.

Der Plan für den NATO-Einsatz gegen Schlepperbanden in der Ägäis war Anfang Februar erstmals öffentlich gemacht worden. Kurz danach gaben die NATO-Verteidigungsminister grünes Licht - trotz des traditionell schwierigen Verhältnisses zwischen Griechenland und der Türkei wegen zahlreicher Gebietsstreitigkeiten in der Ägäis.

In der vergangenen Woche verkündete die NATO den Abschluss der militärischen Einsatzplanungen, einen offiziellen Start der Mission gab es bisher nicht. Ziel ist es, Informationen über Schleppernetzwerke entlang der türkischen Küste zu sammeln, von wo aus täglich tausende Flüchtlinge nach Griechenland übersetzen. Selbst eingreifen sollen die NATO-Soldaten aber nicht; sie geben lediglich Informationen an die griechische und türkische Küstenwache sowie an Frontex weiter.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.