Nach 19 Jahre tritt Beamtengewerkschaftschef Neugebauer zurück.

© Deleted - 963639

Politik Inland
10/10/2016

Fritz Neugebauer tritt offiziell ab

Der Langzeit-Chef der Beamtengewerkschaft macht für Norbert Schnedl Platz, will aber "an Bord" bleiben. Er sitzt nach wie vor im Vorstand und Präsidium des GÖD.

Letzte Wocher berichtete der KURIER bereits, dass Fritz Neugebauer nach 19 Jahren an der Spitze der Gewerkschaft für den öffentlichen Dienst (GÖD) weichen wird. Er selbst wollte das vorerst nicht bestätigen. Erst heute Montag wollte der GÖD-Chef Klartext reden.

Mit Spannung wurde daher sein Auftritt bei der Tagung der Fraktion der Christgewerkschafter (FCG) im Wiener Austria Center erwartet. Wie vermutet worden war, verkündete Neugebauer schließlich seinen Abgang. Der Langzeit-Präsident schlug Norbert Schnedl als seinen Nachfolger vor. Die Wahl des FCG-Mannes zum GÖD-Präsidenten steht beim GÖD-Bundeskongress am Dienstag auf dem Programm. Neugebauer bleibt aber im Vorstand und im Präsidium der GÖD. Er bot seinen Delegierten an, "an Bord" zu bleiben. Wo immer man ihn brauche, werde er zur Stelle sein. Die Funktionäre stimmten dem mit großem Applaus zu.

Zuerst Gendarm, dann Doktorat

Schnedl gilt als Pragmatiker. Der einstige Gendarm studierte im zweiten Bildungsweg Publizistik, Politikwissenschaft und Soziologie – und schloss das Studium mit einem Doktorat ab. 1996 zog der heute 56-jährige Wiener ins Bundeskanzleramt ein, wo er in der Dienstrechtssektion für die Verwaltungsreform zuständig war. Auch im Finanzministerium war er tätig, unter anderem in der Budgetsektion.

Seit 2001 ist Schnedl Vorstandsmitglied in der GÖD und Bereichsleiter für Dienstrecht. Seit 2007 ist er FCG-Chef und Vizepräsident des Gewerkschaftsbundes. Die Entscheidung für Schnedl begründete ein sichtlich bewegter Neugebauer mit dessen Personalunion als künftiger GÖD-Vorsitzender und FCG-Chef. Die Verbindung der Fraktion mit dem ÖGB sei wichtig. Außerdem bringe Schnedl als Dienstrechtsreferent die Expertise im Dienst- und Besoldungsrecht mit.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.