© APA - Austria Presse Agentur

Politik Ausland
04/27/2022

Russland droht anderen "unfreundlichen Ländern" mit Gasstopp

Der Präsident der Duma fordert, dass die Gazprom auch anderen Ländern, die Russland sanktionieren, den Gashahn abdrehen soll.

Russland droht weiteren Ländern mit einem Gaslieferstopp. Parlamentspräsident Wjatscheslaw Wolodin erklärte auf seinem Telegram-Kanal, die Entscheidung, die Gaslieferungen nach Polen und Bulgarien einzustellen, sei "richtig gewesen. Die Abgeordneten der Staatsduma unterstützen sie."

Bulgarien und Polen hätten die Möglichkeit, Erdgas in Rubel zu bezahlen - das hätten sie nicht gemacht, so Wolodin weiter. "Die Führer dieser Länder waren dazu nicht bereit."

Moskau sollte dasselbe mit anderen „unfreundlichen“ Ländern tun, fügt der Duma-Vorsitzende hinzu. „Dasselbe sollte in Bezug auf andere Länder geschehen, die uns gegenüber unfreundlich sind.“

Putin-Vertrauter

Wolodin ist nicht irgendjemand. Er gilt als ein enger Vertrauter Putins, und seit Beginn des Ukrainekriegs hat er seine Stimme immer öfter erhoben. Er nennt - ganz ähnlich wie Putin selbst - alle, die dem Kurs des Kreml widersprechen, "Verräter"; und die Idee, Europa zur Zahlung von gas und Öl in Rubel zu verpflichten, stammt unter anderem von ihm.  

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare