© REUTERS/CARLOS BARRIA

Politik Ausland
11/15/2020

Trump im Twitterrausch: Biden hat gewonnen, hat er nicht...

In einem Tweet gibt der amtierende US-Präsident erstmals seine Niederlage zu. Mit einem großen Aber. Und einem Dementi.

Der amtierende US-Präsident Donald Trump hat am Sonntag in einem Tweet erstmals geschrieben, dass sein Herausforderer Joe Biden die Präsidentenwahl gewonnen habe - aber zugleich seine Vorwürfe bekräftigt, dass die Abstimmung manipuliert gewesen sei. Der Republikaner reagierte dabei auf einen Tweet, in dem sich ein Moderator des TV-Senders Fox News darüber wunderte, wie Biden vorn liegen könne, wenn er einen schwachen Wahlkampf geführt habe.


Trump schrieb dazu: „Er hat gewonnen, weil die Wahl manipuliert war.“ Er wiederholt seine nach wie vor nicht belegten Vorwürfe, dass keine Wahlbeobachter zugelassen worden seien und eine bei der Auszählung verwendete Software die Ergebnisse verfälscht habe. Trumps Anwälte führen diverse Klagen im mehreren Bundesstaaten.

Fake News

Kurze Zeit nach dem ersten Tweet, kam der zweite mit einem Dementi: „Er hat nur in den Augen der Fake-News-Medien gewonnen. Ich gestehe gar nichts ein!“ Wenige Minuten später schrieb Trump dann auf Twitter in Großbuchstaben: „Manipulierte Wahl. Wir werden siegen!“ In einem weiteren Tweet betonte er, dass er „nichts“ eingestehe. „Wir haben noch einen langen Weg vor uns. Das war eine manipulierte Wahl!“


Trumps Anwälte führen diverse Klagen im mehreren Bundesstaaten, konnten bisher aber keine überzeugenden Belege für Wahlfälschungen vorlegen. Biden kommt nach der Wahl nach Berechnungen von US-Medien auf 306 Stimmen von Wahlleuten, während für einen Sieg 270 notwendig sind. Sein Vorsprung in den für den Sieg entscheidenden Staaten gilt aus ausreichend, um Neuauszählungen und auch einem Teilerfolg bisheriger Trump-Klagen standzuhalten.


Trump hatte die Wahl gegen die Demokratin Hillary Clinton vor vier Jahren ebenfalls mit 306 zu 232 Wahlleuten gewonnen. In drei Staaten, die insgesamt 46 Wahlleute wert sind, lag er dabei insgesamt nur um 100.000 Stimmen voran. Er hatte damit einen knapperen Vorsprung auf Clinton als Biden nun auf ihn. Clinton hatte ihre Niederlage bereits in der Wahlnacht eingestanden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.