© APA/BMEIA/MICHAEL GRUBER

Politik Ausland
02/28/2020

Schallenberg-Delegationsmitglied nicht mit Coronavirus infiziert

Der Journalist, der typische Symptome zeigte, hat sich nicht angesteckt. Laut Außenministerium ist auch der Ressortchef am Dienstag negativ getestet worden.

Fieber, Atemnot, Husten - mit diesen Symptomen wurde ein Mitglied der Iran-Delegation von Außenminister Alexander Schallenberg am Donnerstag ins Kaiser-Franz-Josef-Spital in Wien gebracht. Verdacht: Ansteckung mit dem Coronavirus.

Nun die Entwarnung: Der Journalist, der Teil der Schallenberg-Delegation war, hat sich nicht mit dem Coronavirus angesteckt. Entsprechende Tests fielen negativ aus.

Minister am Dienstag untersucht

Außenminister Schallenberg war am vergangenen Wochenende in den Iran gereist, um im Atomstreit zwischen den USA und dem Iran zu vermitteln. Zu dieser Zeit verschlimmerte sich im Iran die Situation in Bezug auf das Coronavirus.   

Laut Außenministerium ist Schallenberg nach seiner Rückkehr aus Teheran am Dienstag getestet worden. Seine Ergebnisse und die der restlichen Mitglieder der Delegation - ebenfalls am Dienstag und Mittwoch getestet - seien negativ. Zumindest manche Mitglieder der Delegation wurden damit mehr als 48 Stunden nach der Rückkehr untersucht.

Nicht ernst genommen

Der Journalist, der am Donnerstag im Kaiser-Franz-Josef-Spital negativ getestet worden ist, muss nun noch bis 9. März zuhause bleiben. Sprich bis zwei Wochen nach dem Erkennen seiner Symptome.

Davor hat der Mann in Wien eine medizinische Odyssee erlebt. Als er Krankheitssymptome an sich bemerkte, meldete er sich am Dienstag bei den zwei offiziellen Beratungshotlines. Ernst genommen fühlte er sich bis Donnerstag aber nicht.

"Mir wurde mehrfach gesagt, ich soll doch zum Hausarzt gehen", berichtete er. Doch genau das wäre falsch gewesen - das Gesundheitsministerium rät, zu Hause zu bleiben und einen Arzt zu kontaktieren.

Dann ging es schnell

Neben Husten und Atemnot bekam der Mann am Donnerstag auch Fieber. Er kontaktierte noch einmal die Gesundheitshotline 1450. Wurde ihm zunächst zwar beschieden, dass er einfach zu Hause bleiben soll, wurde er auf Nachfrage doch mit einem Experten verbunden.

Ab da ging es schnell - innerhalb einer halben Stunde wurde er von einem Infektionstransport der Wiener Berufsrettung abgeholt und ins Kaiser-Franz-Josef-Spital gebracht.

Quarantäne

Dort wurde er in einem Isolationszimmer auf der dortigen 4. Medizinische Abteilung versorgt. Diese ist auf die Diagnose und Behandlung derartiger Virenerkrankungen wie dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 spezialisiert.

"Ich bin auch ein Coronaer"

Am Montag nach Schallenbergs Rückkehr hatte sich gezeigt, wie schlecht der Iran im Kampf gegen das Virus gerüstet ist. Der iranische Vize-Gesundheitsminister Iraj Harirshi, nebenbei offizieller Coronavirus-Beauftragter des Landes, musste zugeben, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben. "Ich bin seit gestern Abend auch ein Coronaer", sagte er.

Und auch andere Spitzenpolitiker im Iran sind infiziert, wie nun bekannt ist. Erst am heutigen Donnerstagabend erfuhr man, dass die iranische Vizepräsidentin Massumeh Ebtekar positiv auf das Coronavirus getestet worden ist. Am Sonntag hatte Außenminister Zarif, bevor er Schallenberg die Hand schüttelte, noch gescherzt: "Ich habe nicht das Coronavirus."

Stand Freitag hat der Iran mit 26 die meisten Coronavirus-Toten außerhalb Chinas zu beklagen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.