© REUTERS/JONATHAN ERNST

Politik Ausland
01/28/2021

Sanders-Fanartikel bringen 1,8 Millionen Dollar für guten Zweck

Das Bild des US-Senators Sanders im "Grumpy chic"-Look geht ins kollektive Gedächnis ein - und hilft sozialem Zweck.

Als "Nebendarsteller" bei der Inauguration von US-Präsident Joe Biden fiel der 79-jährige Bernie Sanders auf - genau genommen: sein mittlerweile als „Grumpy chic“ benannter Look: Inmitten der eleganten Gesellschaft saß der Senator von Vermont da in einem olivfarbenem Parka und mit ins Auge stechenden gestrickten Fäustlingen.

Der Schnappschuss ging um die Welt - und Sanders nutzte die Aufmerksamkeit für einen sozialen Zweck.

Auf der Internetseite von Sanders Kampagne  wurden  T-Shirts und Pullover mit einem Foto des Looks zu kaufen. Und die gingen wie die warmen Semmeln weg. Innerhalb weniger Tage war alles vergriffen.

Resultat der Aktion: Die Fanartikel mit dem Aufdruck seines Outfits brachten innerhalb von nur fünf Tagen 1,8 Millionen US-Dollar (umgerechnet 1,48 Mio. Euro) ein. Das Geld gehe an wohltätige Organisationen in Sanders Heimat-Bundesstaat Vermont.

 

Mittlerweile kursieren zahllose Fotomontagen im grantelnden Altherren-Look in alle möglichen Umgebungen. Für Erheiterung sorgt dabei auch eine mit Bidens Vorgänger Donald Trump: Demnach war es gar nicht Sanders, der da im Parker und mit den markanten Fäustlingen bei der Angelobung saß, sondern Trump, getarnt als Sanders.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare