Putin will im Konflikt vermitteln

Russlands Präsident Wladimir Putin

© APA - Austria Presse Agentur

Politik Ausland
03/11/2022

Putin wirbt um freiwillige Söldner aus dem Nahen Osten

Laut dem russischen Verteidigungsminister seien 16.000 Freiwillige bereit, in der Ukraine für Russland zu kämpfen.

Der russische Präsident Wladimir Putin wirbt um Freiwillige für seinen Angriffskrieg im Nachbarland Ukraine. Er wolle freiwilligen Söldner erlauben, gegen die ukrainischen Streitkräfte zu kämpfen, sagte Putin am Freitag bei einer im Fernsehen übertragenen Sitzung des nationalen Sicherheitsrats in Moskau zu seinem Verteidigungsminister Sergej Schoigu.

Zuvor hatten europäische Länder wie Schweden, Litauen und Polen angekündigt, ihre Gesetze entsprechend ändern zu wollen, um Staatsbürgern den Kampf in der Ukraine zu ermöglichen.

Reaktion auf westliche „Söldner“

Laut Schoigu sind 16.000 Freiwillige aus dem Nahen Osten bereit, Seite an Seite mit den pro-russischen Rebellen in der Ukraine zu kämpfen. Putin erklärte, jedem, der wolle, solle es möglich gemacht werden, mit den Rebellen zu kämpfen. Dies sei eine Reaktion auf die „Söldner“, die der Westen in die Ukraine gebracht habe. „Wenn man sieht, dass es Menschen gibt, die auf freiwilliger Basis (den Separatisten in der Ostukraine) helfen wollen, dann muss man ihnen auf halbem Weg entgegenkommen und ihnen helfen, in die Kampfgebiete zu ziehen“, sagte der russische Machthaber.

Zugleich billigte Putin die Übergabe eroberter, westlicher Raketensysteme an pro-russische Rebellen. Schoigu hatte vorgeschlagen die Anti-Panzer-Systeme US-amerikanischen Fabrikats, Javelin und Stinger, den Separatisten der in der Ostukraine selbst proklamierten „Volksrepubliken“ Luhansk und Donezk zu übergeben. Putin sagte, er unterstütze das.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare