© REUTERS/TOM BRENNER

Politik Ausland
11/06/2020

Peinlich: Trump nennt Briefwahl-Auszähler "Betrüger"

Selbst Republikaner distanzierten sich von der Aussage des Präsidenten.

Außer sich warf der US-Präsident mit Anschuldigungen um sich, als er im Angesicht der Niederlage vor die Kameras trat. Die Wahl sei ihm gestohlen worden, die Wahlhelfer seien korrupt, Briefwahlstimmen seien illegal. Trump blamierte sich damit vor der Welt. Und dennoch ist die Wahl noch nicht entschieden. Dennoch sieht er sich weiterhin als Sieger der Präsidentenwahl. "Wenn man die legalen Stimmen zählt, würde ich locker gewinnen", sagte Trump am Donnerstagabend in einem Presseauftritt im Weißen Haus in Anspielung auf die sich verdüsternden Aussichten auf seine Wiederwahl. Er bekräftigte den Vorwurf, dass "illegale Stimmen" ausgezählt werden und die Demokraten "die Wahl stehlen wollen".

In einem erratischen Vortrag zählte Trump seine Erfolge bei der Präsidentenwahl auf und verwies auf sein Abschneiden in Florida und Ohio. Er beklagte, dass seine ursprüngliche Führung in mehreren Staaten "heruntergedrückt" worden sei und äußerte die Befürchtung, dass er auch im umkämpften Staat Georgia letztlich "ein bisschen zurückliegen" könnte. Dagegen sei er in Arizona - wo er offenbar nichts an der Fortsetzung der Auszählung auszusetzen hat - "auf dem Weg zum Sieg".

Trump betonte, dass er "die Integrität dieser Wahl schützen" wolle. Ohne jeglichen Beweis bekräftigte der Amtsinhaber, dass die Wahl manipuliert und gestohlen worden sei. Er erhob lediglich pauschale Vorwürfe, wonach massiv auf Briefwahl gesetzt worden sei und dann auch Stimmen "ohne Stempel und Unterschrift" akzeptiert worden seien. Er wolle eine "ehrliche Auszählung", so Trump, der neuerlich eine Entscheidung "vor dem höchsten Gericht des Landes" in Aussicht stellte. „Es wird eine Menge Klagen geben. Wir können nicht zulassen, dass eine Wahl auf diese Weise gestohlen wird“, sagte er.

Eine Ansage, wie sie noch nie von einem Präsidenten der USA gehört wurde. Kommentatoren waren schockiert, entschuldigten sich für das Bild der USA, das Donald Trump "mit seinem Verständnis von Demokratie" der Welt bietet.

Der frühere republikanische Präsidentschaftskandidat Rick Santorum äußerte in einer ersten Reaktion scharfe Kritik an den Betrugsvorwürfen Trumps. "Kein gewählter Republikaner wird sich hinter diese Aussage stellen", betonte Santorum am Donnerstagabend (Ortszeit) im US-Fernsehsender CNN. Santorum zeigte sich "enttäuscht" von Trumps Statement.

Demokratische Wähler hätten jedes Recht gehabt, per Briefwahl abzustimmen, betonte er mit Blick auf Trumps Aussage, es handle sich um "illegale Stimmen". Santorum wies auch darauf hin, dass die Wahlbehörden in Georgia oder Arizona einer republikanischen Regierung unterstehen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.