© APA/AFP/afp/KHALIL MAZRAAWI

Jordanien
12/20/2016

Kämpfe in Jordanien erneut aufgeflammt

Erst am Sonntag hatte es in der Stadt Kerak einen Angriff mit zehn Toten gegeben, zu dem sich der IS bekannte.

In Jordanien sind nach einem Angriff von Terroristen erneut Kämpfe nahe der Stadt Kerak ausgebrochen. In dem Ort Wasieh habe es eine Schießerei zwischen Sicherheitskräften und Bewaffneten gegeben, bei denen mindestens ein Polizist verletzt worden sei, berichtete die unabhängige Zeitung „Alghad“ am Dienstag unter Berufung auf Sicherheitskreise. Zuvor habe die Polizei versucht, in ein Haus von Verdächtigen einzudringen.

Die staatliche Nachrichtenagentur Petra teilte mit, dass sich die Bewaffneten in dem Haus verschanzt hätten. Der arabische Nachrichtenkanal Al-Arabija berichtete, dass ein Beamter getötet worden sei.

Zehn Tote

Nur wenige Stunden zuvor hatte sich die Terrormiliz Islamischer Staat zu einem Angriff am Sonntag nur wenige Kilometer entfernt in der Stadt Kerak bekannt.

Attentäter hatten dort am Sonntag zunächst das Feuer auf ein Polizeiauto eröffnet. Danach verschanzten sich mehrere Bewaffnete in der bei Urlaubern beliebten mittelalterlichen Burg der Stadt. Es starben zehn Menschen - unter anderem eine kanadische Touristin. Nach Angaben der jordanischen Behörden konnten alle vier Angreifer getötet werden.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare