John Bolton

© APA/AFP/LOGAN CYRUS

Politik Ausland
11/06/2020

John Bolton: Es gibt keinen Hinweis auf Wahlbetrug

Das Verhalten des Präsidenten "unverantwortlich" und "beispiellos", meint sein früherer Nationaler Sicherheitsberater.

Der frühere Nationale Sicherheitsberater John Bolton hat seinen Ex-Chef Donald Trump dafür kritisiert, dass er auf einen Stopp der Stimmenauszählung bei der US-Präsidentenwahl dringt. Es gebe keinen Hinweis auf Wahlbetrug, wie US-Präsident Trump dies behaupte, sagte Bolton am Donnerstagabend in der ZDF-Sendung Maybrit Illner. Was der US-Präsident mache, sei "unverantwortlich" und "beispiellos".

Bolton sagte weiter, es gebe viele Republikaner, denen es unangenehm sei zu sehen, dass es Trump nicht gelinge, sein eigenes Interesse vom Interesse des Landes zu trennen. Bolton, einst enger Vertrauter von Trump, war im September 2019 wegen Meinungsverschiedenheiten vom US-Präsidenten als Sicherheitsberater geschasst worden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.