Hamas-Raketen in Richtung Israel abgefeuert

© APA - Austria Presse Agentur

Politik Ausland
06/18/2021

Israel fliegt erneut Luftangriffe auf Ziele im Gazastreifen

Einrichtungen der Hamas im Visier. Reaktion auf Attacken mit Brandballons aus dem Palästinensergebiet.

Die zweite Nacht in Folge hatIsraels Luftwaffe laut eigenen Angaben mehrere Militäreinrichtungen und einen Raketenstartplatz der radikalislamischen Hamas im Gazastreifen beschossen.

Der Angriff sei weiterhin eine "Reaktion auf Brandballons" gewesen, die am Dienstag aus dem Küstengebiet Richtung Israel losgeschickt worden seien, twitterte das Militär in der Nacht auf Freitag. Die Armee befinde sich in erhöhter Bereitschaft "für verschiedene Szenarien und wird ihre Angriffe auf Hamas-Terrorziele in Gaza fortsetzen".

Ende der Waffenruhe

Bereits in der Nacht auf Mittwoch hatte das Militär Luftangriffe auf militärische Einrichtungen der Palästinenserorganisation im Gazastreifen geflogen. Es waren die ersten israelischen Attacken seit dem Ende des elftägigen Konflikts zwischen Israel und der Hamas im Mai und dem Amtsantritt der neuen israelischen Regierung am Sonntag.

Davor hatten militante Palästinenser aus Protest gegen einen Aufmarsch ultrarechter Israelis in Jerusalem an Ballons befestigte Brandsätze nach Israel liegen lassen. Militante Palästinenser lassen immer wieder solche mit Spreng- und Brandsätzen beladenen Ballons über die Grenze nach Israel fliegen, um dort Schäden zu verursachen.

Israels Streitkräfte hatten sich im vergangenen Monat einen elftägigen Konflikt mit militanten Palästinensern im Gazastreifen geliefert. Dabei wurden in Israel nach Behördenangaben 13 Menschen getötet, in Gaza starben palästinensischen Darstellungen zufolge 255 Menschen.

Andere Quellen sprechen gar von 260 Toten auf palästinensischer Seite. Ägypten vermittelte schließlich eine Waffenruhe zwischen Israel und der im Gazastreifen herrschenden Hamas, die am 21. Mai in Kraft trat.

Gespräch mit US-Außenminister

Unterdessen sprach US-Außenminister Antony Blinken mit seinem israelischen Amtskollegen Yair Lapid über die israelisch-palästinensischen Beziehungen. Wie das amerikanische Außenministerium in Washington mitteilte, haben die beiden Außenminister über "die Notwendigkeit, die israelisch-palästinensischen Beziehungen auf praktische Weise zu verbessern" diskutiert. Man habe Meinungen und Möglichkeiten ausgetauscht, wie die Lage normalisiert werden könne. Zudem sei über regionale Sicherheitsfragen und den Iran gesprochen worden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.